Wie der Auftragsprozess bei faircheck aussieht

In der Serie „Anwendungen der faircheck Teil 3“ möchten wir unseren Auftragsprozess näherbringen. Dieser ist notwendig, um möglichst rasch und fehlerfrei die Daten, die wir von den Auftraggebern erhalten, in unsere Systeme zu bringen und Schadenexperten mit den notwendigen Informationen zu versorgen. Weiters sind das Grundlagen, die für die Berichterstellung und eine rasche Bearbeitung des Schadenfalles notwendig sind. Um die verschiedenen Informationen aus den verschiedensten Quellen bearbeiten zu können, mussten wir unser OCR-Programm für unsere Anwendungen anpassen und können somit ausgelesene Informationen direkt in unseren Auftragsdatenprozess einbauen. Wenn diese Daten dann in der Anwendung sind, kann der passende Schadenexperte durch Selektion nach Gebiet, Skills und Verfügbarkeit ausgewählt werden. Dazu gibt es eine Landkarte, aber auch Dateninformationen, um hier keine unnötigen Fehler zu begehen. Ein weiterer Punkt sind besondere Anmerkungen zum Auftrag, die wir im Auftragsdatenblatt – wie wir es nennen – verarbeiten, so dass auf den ersten Blick die wichtigen Dinge des Auftrages zu erkennen sind. Danach wird noch einmal einen Button ausgelöst und der Schadenexperte bekommt automatisch den Auftrag in seine To-to-Liste.

Effiziente Lösung durch Automatisierung samt Menschen im Einsatz

Ein weiterer Vorteil ist unsere Poollösung, wo wir Aufträge in verschiedenen Gebieten zusammennehmen und gesammelt einem Schadenexperten zur Verfügung stellen. Somit ist gewährleistet, dass ausreichend Ressourcen in dem jeweiligen Gebiet vorhanden sind und hier effiziente Beauftragung erfolgt. Mit hoher Automatisierung unserer Prozesse (Kundenprozess via fairApp, Ablöse, etc.) gepaart mit den Menschen als Entscheider sind wir für normales Geschäft, aber auch für Massenschäden ausreichend gerüstet und seit 15 Jahren mit stetiger Weiterentwicklung unterwegs.

Details unter Vorteile.