Auf zu neuen Gipfeln – faircheck Campus 2017

Wie sagte schon der deutsche Komponist Richard Wagner: „Wandel und Wechsel liebt, wer lebt“. In diesem Sinne lautet das Motto des faircheck Campus für 2017 „Potenziale entdecken und die eigenen Fertigkeiten erweitern“.

Der faircheck Campus richtet seine Inhalte nicht nur an faircheck-Schadenregulierer. Interessierte Sachverständige und SchadenreferentInnen aus ganz Österreich haben 2017 wieder die Möglichkeit, in den Genuss des praxisnahen Weiterbildungsprogramms zu kommen. Peter Winkler, CEO faircheck, über den faircheck Campus: „Als Schnittstelle zwischen VersicherungsnehmerInnen und Versicherungen schätzen wir den gemeinsamen Austausch und übernehmen branchenweit gerne die Rolle eines soliden Weiterbildungspartners.“ 

Praxisnah & erfahren
Erfahrene Experten bringen neben spartenspezifischen Schwerpunkten Prozessthemen verständlich und lösungsorientiert auf den Punkt. Die Schwerpunkte für 2017 sind auf Einbrüche und Schaden-Kalkulationen in der Praxis gelegt. Wie werden fingierte Einbrüche erkannt? Welche Erhebungsformen werden eingesetzt? Wie sieht eine ideale Kalkulation samt Bericht aus?

Seminarplan ab sofort verfügbar
Die Seminareinheiten werden großteils im faircheck-Headquarter in Graz-Stattegg abgehalten. Zusätzlich sind Onlinewebinare geplant, wodurch eine Teilnahme ortsunabhängig möglich ist. Interessierte können den Seminarplan ab sofort direkt unter seminar@faircheck.at anfordern.

faircheck Campus Seminarplan gleich anfordern!

 

Link zur offiziellen Pressemeldung.

 

Kundenmagazin fairmedia geht in die zweite Runde

fairmedia – das Kundenmagazin von faircheck geht nach erfolgreicher Erstausgabe in die zweite Runde.

Graz-Stattegg (pts) – Die digitalen Möglichkeiten bieten die würzigen Zutaten für neue Geschäftsmodelle. Tradition schafft die nötigen Grundlagen. Für die faircheck Schadenservice GmbH bleibt Service auch in Zukunft Tätigkeitsschwerpunkt. Lesen Sie mehr in der aktuellen fairmedia-Ausgabe, dem Kundenmagazin von faircheck.

faircheck ist Dienstleister und möchte auch durch die gesetzten Kommunikationsmaßnahmen einen Mehrwert für seine Kunden und Partner bieten. „Die vielen positiven Rückmeldungen zur ersten Ausgabe haben uns bestärkt, das Projekt fortzusetzen“, so Dr. Peter Winkler, CEO faircheck.
In der Erstausgabe ging es darum, die Leser zu motivieren, die eigene Komfortzone zu verlassen, um mutig Innovationen im eigenen Unternehmen voranzutreiben. In der aktuellen Ausgabe geht es um interessante technologieorientierte Projekte, die rund um faircheck passieren und die versuchen, den Bogen zwischen traditionellen Aspekten und digitalen Möglichkeiten zu spannen.

Brückenbauen zwischen Tradition und Moderne
Wie gelingt es Tradition und Moderne im Unternehmen erfolgreich zu integrieren? Ein Vorzeigebeispiel aus dem Tourismus zeigt, wie Innovationen und ein traditionelles Umfeld sich besonders sinnvoll ergänzen und eine stabile Marktposition schaffen. „Für eine gesunde und nachhaltige Entwicklung bzw. Weiterentwicklung sind traditionelle und moderne Aspekte notwendig. Bei faircheck wird auch in Zukunft das Service für unsere Kunden an erster Stelle stehen“, ergänzt Peter Winkler.

Wer sich ein (weiteres) Exemplar sichern möchte, kann dies unter info@faircheck.at tun.

Link zur offiziellen Presseaussendung. 

 

5. Platz für faircheck bei Austria’s Leading Companies 2016

Österreichs führendes Schadendienstleistungsunternehmen ist weiter im Aufwind.

Dieses Jahr konnte sich faircheck über den fünften Platz bei der Vergabe des Austria’s Leading Companies Award in der Kategorie „solide Kleinbetriebe“ (Umsatz bis € 10 Mio.) in der Steiermark freuen.

Der wichtigste Wirtschaftspreis des Landes wurde heuer bereits zum 18. Mal verliehen. Das von KSV1870, der Tageszeitung „Die Presse“ und PriceWaterhouseCoopers veranstaltete Event gilt regelmäßig als Leistungsschau innovativer Unternehmen. In der Steiermark fand die Verleihung im Messecongress Graz statt. ALC-Betriebe zeichnet nachhaltiges Wirtschaften bei gleichzeitiger solider finanzieller Basis aus. „Gerade als Dienstleistungsunternehmen sind wir besonders gefordert weiter zu denken, über den Tellerrand zu schauen und unsere Kunden sowie die Kunden unserer Kunden mit maximaler Lösungsorientierung zu überraschen“, meint Dr. Peter Winkler, CEO und Gründer der faircheck Schadenservice GmbH.

2010 und 2011 konnte sich faircheck erstmals einen Platz unter den Top 3 sichern. Die Kernkompetenz des Betriebes stellt die mobile Schadenregulierung für Versicherungen dar. Mit der im Jahr 2014 gemeinsam mit der PEAN GmbH eingeführten Videobegutachtung (VEX) für Sachschäden konnte ein weiterer wesentlicher Meilenstein in der Unternehmensentwicklung gesetzt werden. Seit 2015 wird gemeinsam mit der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft die Schadenbegutachtung von Sachschäden mittels der App „Zurich Live“ durch faircheck abgewickelt. faircheck verfügt über ein KSV-Rating von 231, was eine sehr gute Bonität beziffert. Das führte unter anderem zum diesjährigen fünften Platz unter 19 namhaften steirischen Unternehmen.

Solide Ergebnisse auch in Zukunft

Die Digitalisierung von Prozessen zur Serviceverbesserung hat auch in Zukunft für das innovative Unternehmen oberste Priorität. Nachhaltiges Wirtschaften ist und bleibt gleichzeitig ein wesentliches unternehmerisches Ziel des Familienbetriebs mit Sitz in Graz-Stattegg. So werden im Rahmen des seit 2010 bestehenden Projekts „WEITERfairWERTUNG von Wirtschaftsgütern“ weiterhin in Kooperation mit Versicherungen einwandfreie Ware aus Schadenfällen an karitative Einrichtungen übergeben.

„Allen faircheckerInnen bin ich sehr dankbar für ihren kontinuierlichen Einsatz,“ so Dr. Peter Winkler „nur gemeinsam können wir auch in Zukunft solche und bessere Ergebnisse erreichen.“

Austria's Leading Companies 2016

Austria’s Leading Companies 2016 wurde von der Tageszeitung „Die Presse“, KSV1870 und PwC veranstaltet.

Die offizielle Presseaussendung ist außerdem auf pressetext.com in unserem Pressefach zu finden.

 

fair mit CSR

Schuhe bringen Kinderaugen zum Leuchten

Anfang Oktober konnte faircheck abermals die Weitergabe von einwandfreier Ware aus einem Schadenfall anregen und organisieren. Sechzig Paar neuwertige orthopädische Kinderschuhe wurden an die Sozialmärkte in Ober- und Niederösterreich weitergegeben. Zugute kommt die Ware finanzschwachen Familien vor Ort. Spender ist die Zurich Versicherungs-AG.

Nach einem Schadenfall bei der Firma Orthopädie Geyrecker aus Ybbs an der Donau überließ der zuständige Versicherer, die Zurich Versicherungs-AG, SOMA Österreich & Partner 60 Paar orthopädische Schuhe für Kinder. Daniel Bilgeri, Schadenregulierer der faircheck Schadenservice GmbH und zuständiger Schadensbegutachter, konnte die Weiterverwertung der einwandfreien Schuhe initiieren. Das Dienstleistungsunternehmen faircheck organisierte die Übergabe der Ware zur karitativen Weiterverwertung. Eva Kasper, Leiterin des Projekts „Weiterfairwertung von Wirtschaftsgütern“ bei faircheck: „Es freut mich, dass wir nach den Bademänteln und Handtüchern im letzten Monat gleich nachlegen konnten und wieder tolle Sachen in einer Menge dabei sind, die auf mehrere SOMA Sozialmärkte aufgeteilt werden können!“

Mobil und stationär – die Schuhe werden gut verteilt

Die wertvolle Spende teilten sich der SOMA Hagenberg vom Roten Kreuz und der SOMA Mostviertel mobil von SAM NÖ. Der SOMA Mostviertel mobil ist bereits seit Sommer 2014 unter dem Motto „Wir kommen Ihnen entgegen“ unterwegs. Allein durch SOMA Mostviertel mobil werden wöchentlich mehr als 25 Gemeinden angefahren und so beinahe 1.000 Menschen unterstützt und versorgt.

Inge Himmelbauer von SOMA Hagenberg ist allen Beteiligten im Weiterverwertungsprozess sehr dankbar: „Einige Kinder haben schon die für sie passenden Schuhe gefunden und sich sehr gefreut!“ Gerade die Ware der Orthopädie Geyrecker sei etwas ganz Besonderes, da so auch Menschen in Österreich, die nur ein geringes Einkommen beziehen, in den Genuss eines hochwertigen Kinderschuhs für ihre Sprösslinge kommen.

Mag. Gerhard Steiner, Präsident von SOMA Österreich: „Wir sind faircheck, der Zurich Versicherung und der Firma Geyrecker sehr dankbar für diese besondere Unterstützung. So werden Kinderaugen zum Leuchten gebracht.“ Peter Winkler, Geschäftsführer der faircheck Schadenservice GmbH ergänzt: „Schön zu sehen, wenn ein Projekt mit Hilfe vieler Menschen unternehmensübergreifend zum Erfolg führt!“

Link zur offiziellen Aussendung auf pressetext.at und APA. 

Eine faire Sache – Bademäntel für den guten Zweck

Anfang September war die Freude über eine LKW-Lieferung an die SOMA Österreich Sozialmärkte besonders groß. faircheck vermittelte die Weitergabe einer großen Menge an einwandfreier Textilware. Spender ist die Helvetia Versicherungen AG. Zugute kommt die Ware finanzschwachen Familien in Österreich.

Die Helvetia Versicherungen AG überließ dem Dachverband SOMA Österreich und Partner für seine Sozialmärkte in Österreich hochwertige Textilien aus einem Schadenfall. Das Dienstleistungsunternehmen faircheck hat die Übergabe der Ware zur karitativen Verwertung vermittelt. faircheck Schadenregulierer Mirnes Begic begutachtete den Schadenfall und erkannte die Chance zur Weiterverwertung. Das funktioniert durch das 2010 initiierte Projekt von faircheck das den Namen „WeiterFAIRwertung von Wirtschaftsgütern“ trägt. Dr. Eva Kasper, Leiterin Projekte und Innovationen bei faircheck: „Es freut mich besonders, dass wir wieder den Ball ins Rollen bringen konnten. Der Kontakt zum Verein SOMA besteht schon seit 2010. Im aktuellen Fall konnte den Sozialmärkten von SOMA Österreich wirklich eine große Menge an brauchbarer Ware übermittelt werden.“ Auch Stefan Hackl, MA, Teamleiter Schadenservicecenter bei Helvetia Versicherungen AG, ist von der Initiative begeistert: „Soziale Verantwortung für unsere Gesellschaft zu übernehmen ist in der Helvetia Firmenphilosophie fest verankert. Wenn sich die Chance bietet, handeln wir. Mit einem Partner wie faircheck funktioniert das umso besser.“

Vom Bademantel bis zum Polo Shirt
Die Ware traf Anfang September bei SOMA Österreich in Wien ein, von wo diese nach Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg weiterverteilt wurde. Märkte wie Wiener Hilfswerk, Vinzi Wien, Samariterbund oder Volkshilfe NÖ wurden bestückt. Die neuwertigen Textilien wurden bei ihrer Ankunft freudig entgegengenommen: „In der gespendeten Lieferung befanden sich hochwertige Textilien wie Bademäntel für Erwachsene und Kinder, Handtücher in diversen Größen und Polo Shirts“, beschreibt Sandra Simonis, zuständig für die Zentrallogistik bei SOMA, die Ware.

Die einwandfreie Ware sorge laut Sandra Simonis nicht nur für eine Produkt-Abwechslung in den Sozialmärkten der Bundesländer: „Diese besondere Spende kommt vor allem den zahlreichen Allein-Erzieherinnen und finanzschwachen Familien und deren Kindern zugute“, erzählt Frau Simonis euphorisch, „wir sind sehr froh einen solch engagierten Partner wie faircheck an der Seite zu haben. Zur Versorgung aller 35 SOMA Sozialmärkte in Österreich sind wir auf Warenspenden angewiesen.“

Link zur offiziellen Presseaussendung. 

risControl online berichtet.

faircheck beim Wirtschaftstalk mit Peter & Paul

Nun ist es soweit. Die Sendung ist online. Ende August waren Dr. Peter Winkler, CEO faircheck und Dr. Gerhard Matschnig, Vorstandsvorsitzender von Zurich, zu Gast beim W24 Wirtschaftstalk von Peter & Paul.  Das Thema: Innovationen in der Versicherungslandschaft, insbesondere die Videobegutachtung von Schadenfällen mit VEX.

„Peter & Paul“: Digitalisierung im Versicherungswesen from leadersnet TV on Vimeo.

Die Sendungen des Regional-TV-Senders W24 – das Wiener Stadtfernsehen – sind nach Veröffentlichung auch online verfügbar. Mit einer gesunden Portion Schmäh besprechen Peter Müller und Paul Leitenmüller alles rund um das Thema Wirtschaft und Werbung.

Hier die Fotos vom Dreh zum Talk mit Dr. Winkler und Dr. Matschnig vorab (Fotocredits: Zurich Versicherung)!

Schiffsgutachten: faircheck auf Schiffs-Wegen

„Nicht nur zu Land, sondern auch zu Wasser“ lautet die Devise von faircheck.

Was der renommierte österreichische Versicherungsdienstleister faircheck über ein Jahrzehnt bereits österreichweit und in Teilen der Schweiz erledigt, wird nun auf Adria und Mittelmeer ausgedehnt: Schadenmanagement at its best – damit der Urlaub schnell wieder Freude bringt. Das Service – Schiffsgutachten und Schadenabwicklung – richtet sich in erster Linie an Versicherer sowie Charterunternehmen und Bootseigner.

Schnelle Lösung im Schadenfall auf See

faircheck geht neue Wege und wendet die smartphonebasierte Videoexpertise an. Somit kann sich der Schiffseigner oder Charterkunde mit dem Schiffsachverständigen umgehend per Videostreaming live verbinden. Dabei wird über die zur Verfügung gestellte App ein Video aufgezeichnet und die notwendigen Bilder für ein unabhängiges Gutachten erstellt. Auch Vorschäden können damit erkannt und dokumentiert werden.

Gerade für Charterkautionsversicherungen, aber auch Schiffskaskoversicherungen ist dies ein sinnvoller und gangbarer Weg mit Kurs auf Erfolg.

Wertermittlung leicht gemacht

Der Sachverständige kann aber auch bei An- oder Verkaufsgutachten helfen und eine Expertise über den Wert und den Zustand des Schiffes abgeben. Diese Vorgehensweise kann auch angewandt werden, wenn Unsicherheit darüber besteht, ob der verlangte Preis des Charterunternehmens der Höhe nach in Ordnung ist. Dies wird nicht immer per Videoexpertise möglich sein, aber der Radius der Sachverständigen ist im Mittelmeer und in der Adria sehr groß. An- und Verkaufsgutachten wickelt die Firma Yacht Sport – Partner von faircheck – ab.

faircheck bringt Urlaubsfreuden zurück

Alles in allem ermöglicht faircheck einen einfachen und raschen Prozess, um die Urlaubsfreuden möglichst wenig trüben zu lassen. Von der kleinen Jolle bis zur großen Segelyacht ist hier eine Aufnahme durch einen faircheck Sachverständigen möglich. Versicherer gewinnen auf ganzer Linie. Charterunternehmen dürfen sich in Punkto Service über einen kompetenten Partner freuen. Zufriedene Skipper werden zu Stammkunden. Auch Schiffseigner profitieren von der unbürokratischen Abwicklung und erhalten wertvolle Tipps durch ein starkes Netzwerk im Hintergrund. Dasselbe Leistungspaket kann natürlich auch auf Seen und Wasserstraßen genutzt werden.

Unser Video zeigt, wie es funktioniert:

Partner von faircheck ist das Unternehmen Yacht Sport mit dem versierten Kenner der Schiffszene Dipl. Ing. Oliver Rihl. Sie haben Interesse oder eine Frage? Treten Sie gleich mit uns in Kontakt. 

Die offizielle Presseaussendung zum Artikel finden Sie hier. 

 

fairLesen mit faircheck und der Kleinen Kinderzeitung

faircheck und die Kleine Kinderzeitung machten mit fairLesen gemeinsame Sache und begeisterten rund 50 VolksschülerInnen aus drei Schulen zum Lesen. Kinderbuchautorin Karin Ammerer, der G&G-Verlag sowie Bürgermeister und die Gemeinde Stattegg unterstützten das Event.

faircheck organisierte am 28. Juni 2016 im Sitzungssaal der Gemeinde Stattegg gemeinsam mit der Kleinen Kinderzeitung ein Event, das mit dem üblichen Tagesgeschäft des (Versicherungs-)Dienstleisters für Schadenmanagement so nichts gemein hatte.

Volksschulkinder der dritten und vierten Klassen dreier Schulen aus Graz und Umgebung hatten die Möglichkeit, auf unterschiedlichste Art und Weise Lust und Freude am Lesen zu erlangen. Die Volksschulen Stattegg, Kalkleiten und Bertha von Suttner nahmen am Event teil – insgesamt waren rund 50 Kinder vor Ort. Kinderbuchautorin Karin Ammerer hielt zum Einstieg einen spannenden Leseworkshop. Alle Kinder konnten im Zuge dessen die Prüfung zum Meisterdetektiv erfolgreich ablegen. Danach wurden in Kleingruppen Lesezeichen und Bücher gebastelt, Redaktionsluft bei der Kleinen Kinderzeitung geschnuppert und die Kinder bekamen Lieblingskinderbücher vorgelesen.

Mit Herz dabei

Der Bürgermeister der Gemeinde Stattegg, Ing. Zimmermann, stellte als Mitunterstützer des Events nicht nur die Räumlichkeiten zur Verfügung, sondern las an der Vorlesestation aus seinem Lieblingskinderbuch vor: „Die Begeisterung der Kinder und der Zusammenhalt waren einfach unglaublich“, schwärmte Bürgermeister Zimmermann, „da geht man als Erwachsener voll auf.“

Fortsetzung folgt

Auch die Initiatorin des Events „fairLesen“, Andrea Winkler, ist zufrieden: „Für mich war es absolut überraschend, wie stark das Miteinander in den bunt durchgemischten Gruppen war. Die Kinder waren begeistert. Einer Wiederholung steht nichts im Wege.“

Fotocredits: Stefan Paymann/ballguide

Link zur offiziellen Presseaussendung

Kleine Zeitung berichtete in der Printausgabe vom 30. Juni 2016
risControl online berichtet.

 

 

 

KONfairENZ 2016 schafft (Ver-)Bindungen

Die diesjährige KONfairENZ stand ganz unter dem Motto #PerspektivenCheck. Bei der Podiumsdiskussion in Windischgarsten diskutierten fairchecker mit SchadenmanagerInnen von HDI, Helvetia und VAV unter anderem über Leistungsanforderungen im Zeitalter der Digitalisierung 3.0 und notwendige Beziehungsarbeit.

Treffpunkt der zweitägigen KONfairENZ war die Villa Sonnwend in Windischgarsten. Die herrliche landschaftliche Kulisse öffnete den Blick für allerhand Zukunftsperspektiven von faircheck und der Versicherungsbranche. Am ersten Tag prägten Botschaften die Welt der faircheck-Schadenregulierer. Am Vormittag gab es einige Inputs von der Unternehmenszentrale in Graz-Stattegg. „Es ist nicht alles Gold, was glänzt“ hieß es am Nachmittag beim Workshop rund um Schmuckbewertung in der Goldschmiede Meisterwerkstätte von Enrico und Doris Herzog in Windischgarsten. Im Anschluss durften alle fairchecker die eigene Geschicklichkeit – sportlich mehr oder weniger intensiv – am Mountainbike erproben.

Am Freitag folgte eine anregende Podiumsdiskussion mit SchadenmanagerInnen von HDI, Helvetia und VAV mit der zentralen Fragestellen „Wo geht die Reise der Versicherer hin?“. Diskutiert wurde über veränderte Lebensstile und daraus resultierende Erwartungen an Leistungsangebot und Menschen dahinter sowie über Innovationsarbeit durch Startups. Letztendlich ist gerade die Kommunikation untereinander – vor allem zwischen Dienstleister und Versicherer – ein zentraler Erfolgsbaustein im laufenden Veränderungsprozess. Dr. Peter Winkler, CEO faircheck: „Die Verbindung zwischen Regulierern und Entscheidern zu schaffen, war mir ein zentrales Anliegen. Das ist uns mit der Veranstaltung auch gelungen“. Ein erhöhtes gegenseitiges Verständnis unterstützt nicht nur die bessere Abwicklung von Schadenfällen, sondern hilft auf Veränderungen schneller zu reagieren. Ziel soll es sein, sich gemeinsam für die Zukunft zu rüsten, Produkte und Leistungen besser zu differenzieren und den Kunden vollends zu verblüffen.

Link zur offiziellen Presseaussendung. 

Link zum Kurzvideo auf unserem youtube-Kanal. 

 

Reklamationen im digitalen Zeitalter

VEX revolutioniert den Reklamationsprozess in der Tourismusbranche
Digitale Services, die den Kunden auch während der Reise mit spannenden Tipps, Tricks und Extras versorgen, stehen hoch im Kurs. VEX gilt als Software-Anwendung, die die Reisebranche revolutionieren kann. Beschwerdemanagement in Echtzeit steigert Kundenzufriedenheit und spart Zeit und Kosten.

Mehr dazu.