Mit VEX schneller beim Kunden

Zeitunabhängig und örtlich flexibel. Transparente Kalkulation. Schnelle Lösung. Bereits seit 2012 beschäftigt sich faircheck mit dem Thema Videobegutachtung. Heute führt ein eigenes Team ausgewählte Schadenbesichtigung online durch.

Ursprünglich zur Prozessbeschleunigung im Bereich KFZ geplant, wird das Softwaretool zur Videobegutachtung – VEX – in erster Linie zur Begutachtung von Sachschäden eingesetzt. Warum das so ist? Wir begeben uns auf Spurensuche in die KFZ-Branche und haben Werner Lasser, Geschäftsführer eines Karosserie- & Lackbetriebs und gerichtlich beeideter Sachverständiger für KFZ-Wesen, gefragt.

„Wir hatten bereits im Jahr 2007 die Idee, Schadenbesichtigungen mit dem Smartphone zu machen. Damals hatten wir noch Nokia Geräte, mit denen wir versucht hatten einen Datenaufbau zu generieren. Grundsätzlich hat das System gut funktioniert. Die Installation der Software am Telefon war noch sehr aufwendig. Außerdem hatten wir Übertragungsraten von denen wir heute nicht einmal mehr wissen, dass es sie gegeben hat“, erzählt Werner Lasser. Aus dem technischen Blickwinkel hat sich im letzten Jahrzehnt einiges verändert. Die technischen Einschränkungen sind kaum mehr vorhanden. 2005 lag der Versorgungsgrad mit dem Anfang 2000 eingeführten Mobilfunkstandard UMTS (Generation 3G) laut Telekom Austria bei 50 % der ansässigen Bevölkerung Österreichs.

3G ist für die Videobegutachtung ausreichend.

Heute werden anbieterabhängig 80 bis 95 Prozent der Bevölkerung, im topografisch nicht einfach gestrickten Österreich, mit UMTS versorgt. Die Übertragungsraten liegen bei 0,384 Megabits pro Sekunde. Der aktuelle LTE Standard (Generation 4G) bietet Übertragungsraten bis zu 600 Megabits pro Sekunde. UMTS ist für die Videobegutachtung ausreichend.

Wenn der Kunde dreimal klingeln muss

Werner Lasser betont die hohe Kundenorientierung von VEX

„Irgendwann nach vielen Versuchen in der Versicherungslandschaft Fuß zu fassen, haben wir dann unsere Software ad acta gelegt“, erzählt Werner Lasser. Obwohl die Vorteile für Versicherer und Werkstatt auf der Hand lagen, sei der Prozess von Seiten der Versicherer nicht angenommen worden: „Durch die Software machten wir schnellere Gutachten auf Basis einer gut nachvollziehbaren Kalkulation möglich. Die Werkstätte hatte die Möglichkeit, in kurzer Zeit Besichtigungen durchzuführen, ohne – gerade im ländlichen Bereich – tagelang auf den Sachverständigen zu warten und für diese Zeit kostenfrei Leihwagen zur Verfügung zu stellen.“  Im Bereich der Sachschäden genießen die Kunden bereits die Vorteile der Videobegutachtung.

faircheck hat zusätzlich einen innovativen Prozess eingeführt, indem gemeinsam mit dem Schadensanierer der Schaden besichtigt wird. Der Kunde hat nur mehr einen Termin und keine Notwendigkeit sich mit dem eigenen Smartphone in das Netz zu hängen. Auch im KFZ-Bereich sind die Vorteile für den Kunden nicht zu übersehen meint Werner Lasser: „Der Kunde ist mit der Videobegutachtung in der glücklichen Lage, dass er schneller zu seinem Auto kommt und nicht – wie heute so oft – wegen eines Blechschadens dreimal in die Werkstätte fahren muss. Das erste Mal zur Grob-Begutachtung, das zweite Mal, wenn der Sachverständige kommt und das dritte Mal, wenn das Fahrzeug repariert wird. Der standardisierte KFZ-Sachverständigenprozess ist wenig kundenorientiert.“

 

VEX unterstützt notwendigen Change Prozess

Der Ablauf im KFZ-Bereich wäre also gerade dazu prädestiniert, um durch VEX beschleunigt zu werden (siehe Beispielvideo zur Begutachtung von Sachschäden), möchte man zumindest meinen. Das Fahrzeug wird in der Werkstätte besichtigt. Die Kalkulationstools Audatex oder DAT liegen vor. Der Ansprechpartner bleibt für den Kunden immer derselbe. Ein Prozess, der praktisch für beide Seiten eine Win-Win-Situation provoziert. Doch was hält den Versicherer davon ab, seinen Prozess zu verändern?

Mit VEX geht es schneller.

Werner Lasser glaubt an die Macht der Gewohnheiten: „Ich habe in zahllosen Fällen versucht, den Versicherer durch Videobesichtigung zu einer schnellen Erledigung zu bewegen. Es ist mir nicht gelungen. Grund dafür, dass es hier zu keiner Änderung durch den Versicherer kommt, ist, dass der Versicherer seinen Geschäftsprozess seit vielen Jahren gleich aufstellt und der Kunde das akzeptiert. Erst, wenn moderne InsurTechs kommen, die andere Prozesse leben, werden sich die Versicherer intensiv damit auseinandersetzen müssen.“ Für die KFZ-Branche wünsche sich Werner Lasser für die Zukunft schnelle und kundenorientierte Prozesse. Die Materialanlieferung sei innerhalb von einem Tag möglich. Warum solle dann auf eine Sachverständigenleistung der Versicherung tagelang gewartet werden müssen?

 

Für Fragen zu VEX kontaktieren Sie uns gerne. 

Im VEX-Portal finden Sie weitere Informationen sowie Anwendungsbeispiele und können einen Testzugang anfordern. 

 

Fotocredit Beitragsbild: Harald Tauderer

faircheck gemeinsam mit Kunden und Partnern auf (neuen) Wegen

faircheck tourte Anfang März durch ganz Österreich und präsentierte die aktuelle Ausgabe des hauseigenen Kundenmagazins fairmedia im Rahmen von vier faircheck Cafés. Die Auftaktveranstaltung fand im faircheck-Headquarter in Graz-Stattegg statt. Es folgten Linz und Wien. Der Abschluss der Veranstaltungsreihe fand in Innsbruck statt.

Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Neue Wege gemeinsam gehen“. Es konnten nicht nur zahlreiche Gäste aus der Versicherungslandschaft begrüßt werden. Auch Unternehmer und Partner unterschiedlichster Branchen sowie faircheck-Schadenregulierer folgten der Einladung zu einer der Magazinpräsentationen. Peter Winkler, CEO faircheck: „Die Veranstaltungen waren gut und führten zu netten Gesprächen. Die Protagonisten im Magazin, allen voran Christian Hlade von Weltweitwandern, sind eine absolute Bereicherung für uns.“ Zum faircheck Café in Graz brachte Christian Hlade zahlreiche Anschauungsmaterialien von Weltweitwandern und sein Buch „Wandern wirkt“ mit: „Für mich war die Veranstaltung rund um fairmedia und Wege gehen sehr inspirierend.“

Unter den Gästen im faircheck-Headquarter war auch Karl Zimmermann, der Bürgermeister der Gemeinde Stattegg. Künstler Hans Beletz, der gemeinsam mit der Gemeinde Stattegg das von Andrea Winkler initiierten Sozialprojekts „fairLesen“ von faircheck unterstützte, war ebenfalls vor Ort. Ein Interview mit ihm und Andrea Winkler zur Bedeutung von Kreativität und Kunst für Unternehmer kann in der aktuellen Ausgabe nachgelesen werden. „Es ist eine große Freude, dass unsere Themen auf ein so breites Interesse stoßen“, resümiert Andrea Winkler, CEO von faircheck, die Magazinpräsentationen des faircheck Cafés in Graz-Stattegg, Wien, Linz und Innsbruck.

Ein Roboter als Gastsprecher und weitere Inspirationsmomente

Beim faircheck Café am Dienstag in Wien durfte faircheck einen besonderen Gastsprecher vorstellen. NAO, der humanoide Roboter aus dem Hause IBM begrüßte die Gäste zu Beginn der Veranstaltung. Peter Winkler, CEO faircheck: „Vom Publikum wurde NAO sehr gut angenommen. Das Beklatschen war für die Gäste allerdings gewöhnungsbedürftig.“


Neben zahlreichen Delegierten unterschiedlicher Versicherer durften wir in Wien unter den Anwesenden auch Andreas Millonig, CIO der Roland Schmid Gruppe, und Hannes Arrich, Prokurist der IMMOunited GmbH, begrüßen. fairmedia-Interviewpartner Werner Lasser, Auto Lasser und Klimatologie-Experte Professor Dr. Ulrich Foelsche waren bei allen faircheck Cafés per Videobotschaft dabei.

Sie können gerne ein Magazin kostenlos bei uns bestellen und anschließend am Gewinnspiel von faircheck teilnehmen. fairmedia-Leser können nämlich an der Verlosung für eine funktionelle und trendige Tasche aus dem Hause heidenspass mitmachen.

Link zur offiziellen Presseaussendung

Vom Sachverständigen zum Schadenregulierer – ein Berufsbild mit WOW-Effekt

Was macht das Berufsbild des Schadenregulierers so besonders? Warum erfüllen nur wenige die Voraussetzungen? fairchecker Robert Hirschler durfte im Rahmen eines Ausbildungs-Projekts von faircheck erste Eindrücke zum typischen Tätigkeitsfeld eines Schadenregulierers sammeln. Im Interview erzählt er mehr. 

 

Du arbeitest im Backoffice von faircheck, bist mit dem Bereich der Versicherungstechnik bereits gut bewandert und startest gerade nebenher, in einem Ausbildungsprojekt von faircheck, mit der Ausbildung zum Schadenregulierer. Erzähl uns ein bisschen über deine Erfahrungen der letzten Wochen.

Ich habe die Chance erhalten, mir, mittels eines sehr intensiven Ausbildungsprogrammes, in kurzer Zeit viel Wissen und Arbeitstechniken der Schadenregulierer anzueignen. Ziel ist es, so gut wie möglich auf die Tätigkeit vorbereitet zu werden. In den letzten Wochen durfte ich einige unserer Schadenregulierer bei Besichtigungen begleiten und konnte mir anhand von diversen spannenden Fällen ein genaueres Bild von der Arbeit des Schadenregulierers machen.

Was ist das Ziel deiner Ausbildung?

Ich bin jetzt im Backoffice für die Qualitätsicherung der Berichte und Gutachten zuständig, kenne also auch die Seite der Interpretation von fremden Berichten. Ich soll in Zukunft im Unternehmen beides können: Schäden besichtigen, aber auch Berichte der KollegInnen fertigstellen und verrechnen. So kenne ich beide Seiten und das ist das Neue und Spannende daran!

Wie sieht dein Bild vom Schadenregulierer im Moment aus?

Ich bin nach wie vor total begeistert! An der Ausbildung gefällt mir besonders die Vielfältigkeit des Berufsbildes. Es werden so ziemlich alle wesentlichen Bereiche aus der Schadenregulierung abgedeckt, unter anderem die Schadenbesichtigung vor Ort, Berichtserstellung, Kalkulation/Rechnungsprüfung oder die Theorie der Versicherungstechnik.

Du warst österreichweit mit Schadenregulierern unterwegs. Was hat dich besonders beeindruckt?

Sehr beeindruckt hat mich das enorme Wissen unserer Schadenregulierer, insbesondere in Hinblick auf Sanierungs- bzw. Reparaturmöglichkeiten. Diesbezügliche Kundenanfragen bei Besichtigungen konnten stets mit bestem Wissen und Gewissen beantwortet werden. Außerdem hat mir auch der besonders freundliche und professionelle Umgang mit den beteiligten Personen gefallen.

Was zeichnet deiner Meinung nach einen guten Schadenregulierer aus?

Einen guten Schadenregulierer zeichnet aus, dass die gewonnenen Eindrücke einer Schadenbesichtigung im Bericht auf den Punkt gebracht werden. Das soll dem Schadenreferenten der Versicherung ermöglichen, das Wesentliche mit einem Blick zu erfassen. So kann der Referent eine rasche Entscheidung treffen. Außerdem sollte der Schadenregulierer neben bau- und versicherungstechnischen Sachkenntnissen auch ein gewisses Feingefühl im Umgang mit den geschädigten bzw. betroffenen Personen mitbringen.

Gibt es aus deiner Sicht Vorteile, wenn man als Sachverständiger im Bereich Bautechnik über Wissen im Bereich Versicherungstechnik verfügt und für faircheck als Schadenregulierer tätig ist?

Auf jeden Fall. Man ist Teil eines erfolgreichen Familienunternehmens mit großem Zusammenhalt, kann die Tätigkeit sowohl Voll- als auch Teilzeit auf Selbstständigkeitsbasis ausüben und bekommt stets Rückhalt von einem qualifizierten Backoffice-Team 😊 und wird mit innovativen Softwaretools ausgestattet, was dazu führt, dass Aufträge schneller und besser erledigt werden können.

Wann wirst du deinen ersten Schaden regulieren?

Geplant ist April dieses Jahres. Ich hoffe bis dahin noch einige spannende Fälle mitbesichtigen zu können und freue mich schon auf meinen ersten Fall bzw. Auftrag.

Übrigens
faircheck vergrößert in Österreich, der Schweiz und Südtirol laufend das Kompetenznetzwerk an Sachverständigen, die als Schadenregulierer für faircheck tätig werden möchten.

Mehr zur Bewerbungsmöglichkeit als Schadenregulierer erfahren.

Team faircheck aus ganz Österreich

Mit Drohnen für Massenschäden gerüstet

Das aktuelle Allianz Risk Barometer 2018  zeigt, dass Naturkatastrophen für Unternehmen zu den Top-3 Geschäftsrisiken weltweit gehören. Die Vorzüge der Drohnentechnologie können auch Versicherer und deren Versicherungsnehmer genießen. Seit 2015 benutzt faircheck Drohnen, um Begutachtungen von ausgewählten Sturm- und Hagelschäden vorzunehmen.  

Ein Föhnsturm mit Windspitzen bis zu 125 km/h (Quelle: ZAMG) führte Mitte Dezember zu zahlreichen Schadenfällen in Steiermark, Kärnten und Salzburg. Häuser wurden abgedeckt, Dachstühle beschädigt und Außenanlagen zerstört. So waren auch Wohnhaus und Nebengebäude einer Familie in der Nähe von Deutschlandsberg betroffen. 30 Quadratmeter Dachfläche wurden komplett abgedeckt. Ein Fall für faircheck und seine Schadenregulierer – ein Begutachtungsteam, dessen Kompetenznetz sich über alle Regionen Österreichs erstreckt. Eine Begutachtung mit Drohne führt dazu, dass das Schadenausmaß besser und schneller abgeklärt werden kann, verringert Unfallrisiken und außerdem besteht Vorsorge gegenüber zukünftigen Risiken. So auch im aktuellen Fall: „Versicherungsnehmer, die sich aufgrund von Naturereignissen in Ausnahmesituationen befinden, brauchen rasch Lösungen. Durch die Begutachtung per Drohne beschleunigt sich in vielen Fällen die Abwicklung und die Gefahr eines Absturzes vom Dach ist nicht gegeben. Man benötigt keine Dachdeckerfirma, die die Absicherung vornimmt“, erklärt Ing. Harald Maier, EU-zertifizierter Schadenregulierer bei faircheck. Die aus der Vogelperspektive angefertigten Bildmaterialien erleichtern die Bewertung. Schwer zugängliche Schadenpunkte, die dem Begutachter früher vorenthalten waren, können jetzt berücksichtigt werden.

Vogelperspektive erleichtert Bewertung und erhöht Kundenorientierung im Massenschadenfall

Mit Hilfe von umfassenden Bildmaterialien erfolgt die Bewertung des Schadenausmaßes exakter. Darüber hinaus wird die Abwicklung in Massenschadensituationen erleichtert, da mithilfe der Drohnentechnologie Sachverhalte schneller und besser abgebildet werden. Begutachtungen finden großflächiger statt. „Für Schadenmanager wird es in Zukunft entscheidend sein, auf welche Ressourcen im Falle von Massenschäden zurückgegriffen werden kann, um auch in solchen Fällen möglichst kundenorientiert agieren zu können“, so Dr. Peter Winkler, CEO faircheck, „Dienstleister, die Erfahrungen und Möglichkeiten für Drohnenbegutachtung haben, haben einen Vorsprung.“

 Mehr zu Mobiler Schadenregulierung bei faircheck. 

Link zur offiziellen Presseaussendung. 

Team faircheck wünscht Frohe Weihnachten

Ein spannendes und durchwachsenes Jahr 2017 liegt in wenigen Tagen hinter uns. Bei der faircheck-Adventsfeier in Graz-Stattegg kamen die faircheckerInnen aus ganz Österreich zusammen. Beim gemeinsamen Team-Event bewiesen die faircheckerInnen, dass sie auf unbekanntem Terrain zielsicher agieren können.

Die motivierten Teams spielten nach Zufallsprinzip gegeneinander.

Gemeinsam durch den Parcour bei Lasertron Graz.

 

Wir besuchten gemeinsam Lasertron in Graz. 

 

 

 

 

 

 

Wir faircheckerInnen freuen uns auf ein ereignisreiches Jahr 2018. 

Übrigens: faircheck verzichtet wie üblich auf Einladungen und Geschenke und spendet an die Make a Wish Foundation Österreich.  

Das gesamte faircheck-Team wünscht viel Zeit für Besinnlichkeit!

Soziale Projekte ohne Ablaufdatum

Weihnachten steht bald vor der Tür und das Jahr 2017 neigt sich dem Ende zu. Das Sozialprojekt von faircheck „Weiterfairwertung von Wirtschaftsgütern“ kennt kein Ablaufdatum und besteht schon seit mehr als 7 Jahren. Im Rahmen dieses Langzeitprojekts bekommen gering beschädigte oder nicht mehr verkäufliche, aber datenentsorgte EDV-Geräte aus Schadenfällen eine zweite Chance und werden an Sozialeinrichtungen weitergegeben. Ende November war es wieder soweit. faircheck, unterstützt durch Wolfgang Potzmader, liefert 36 PCs und 18 Laptops an die Sozialeinrichtung bbrz in Graz.

Erfolgserlebnisse spornen an

Das bbrz hilft Langzeitarbeitslosen, sich wieder in das Arbeitsleben zu integrieren. Joachim Schwarz, Sozialbetreuer beim bbrz ist für die laufende Unterstützung sehr dankbar: „Die Geräte bieten eine sehr gute Basis für unser Arbeitstraining und helfen vielen unserer TeilnehmerInnen dabei, wieder einen geregelten Tages- und Arbeitsablauf zu erlangen. Gelungene Instandsetzungen der Geräte bieten auch individuelle Erfolgserlebnisse, die unseren TeilnehmerInnen sehr gut tun.“

In diesem Jahr übermittelte faircheck gemeinsam mit der niederösterreichischen Partnerfirma Jackl & Riessner in Summe 80 PCs und Laptops an die Sozialeinrichtung in Graz. Die letzte Lieferung erfolgte im April. Die Anzahl an Geräten konnte im Vergleich zu 2016 um ein Drittel gesteigert werden. Damals waren es 60 EDV-Geräte für das bbrz.

Erfahren Sie mehr über die CSR-Projekte von faircheck. 

Zu Besuch in der Upcycling-Werkstätte von heidenspass

Ein kühler, aber sonniger Herbsttag in Graz. faircheck-Chefin Andrea trifft sich mit PR-Dame Martina vorm großen Eingangsportal in der Griesgasse, um gemeinsam den ersten Prototypen der faircheck-Tasche aus dem Projekt „Weiterfairwertung“ in der Upcycling-Werkstätte von heidenspass abzuholen.

Wir spazieren durch den hübschen Innenhof und treten durch eine verglaste Türe in die bunte Upcycling-Werkstätte ein. Wir sehen einige mit Nähmaschinen bestückte Arbeitsplätze, an denen fleißig gewerkt wird. Unzählige Fächer und Regale voller Materialien, die für eine Verarbeitung zu Taschen, Rücksäcken und anderen Accessoires bereitstehen, füllen den Raum. „Das muss jetzt faircheck sein“, strahlt uns eine mittelgroße blonde Dame mit Bobfrisur an. Bei der sympathischen Dame mit den blitzenden Augen handelt es sich um Andrea Stadlhofer, Betreuerin der Nähwerkstätte von heidenspass, die uns voller Freude begrüßt.

Die Werkstatt ist ein Ort voller Kreativität

Zu Besuch in der Upcycling-Werkstatt

Ein Ort voller Inspiration: In der bunten Werkstatt von heidenspass bekommt man Lust selbst Hand anzulegen.

An den Wänden hängen handgefertigte Kollagen und andere Schaustücke. Wir begleiten Andrea Stadlhofer in den hintersten Raum und passieren einen kleinen Vorraum, wo eifrig alte Schlauchmaterialien in Form geschnitten werden. Am Ende der Werkstätte angekommen, präsentiert Andrea uns die zwei entstandenen faircheck-Umhängetaschen – eine in Orange und die andere in Anthrazit gehalten – samt herausnehmbarer Innentasche. Der Grundaufbau wurde aus LKW-Planen gefertigt. Bei dem Wegwerfmaterial im Innenteil der Umhängetasche handelt es sich um Markisenstoff, der aufgrund eines Sturmschadens unbrauchbar wurde. Anfang des Jahres konnte faircheck den Stoff im Rahmen des Langzeitprojekts „Weiterfairwertung“ an heidenspass vermitteln. „Die zirka 100 Quadratmeter Markisenstoff haben wir im Sommer mit dem Hochdruckreiniger gereinigt und in der Sonne getrocknet“, erzählt Andrea Stadlhofer. Dem Stofffutter ist kaum anzusehen, dass es jahrelang ein Café in Wien beschattet hat.

Es gibt viel zu sehen

Es gibt viel zu sehen. Andrea Stadlhofer ist begeisterte Betreuerin der Werkstätte von heidenspass.

Gemeinsam mehr Upcycling in Zukunft

„Unsere Taschen erzählen halt Geschichten“, lacht Andrea Stadlhofer und zeigt uns bei der Gelegenheit verschiedenste Designs aus den unterschiedlichsten Wegwerfmaterialien. Einkaufstaschen aus Stoffresten, Rucksäcke und Reisetaschen aus alten Segeln, Toilettetaschen und Penale aus Planenmaterial – da ist für jeden Geschmack etwas dabei. „Die Nachfrage ist teilweise so groß, dass wir hier und dort ein paar Stoffreste zukaufen, da wir nicht genug Recycelmaterialien bekommen“, erklärt Andrea Stadlhofer. Entgegen der Wegwerfgesellschaft ist die Philosophie von faircheck, in den Fällen, wo es aufgrund der Menge und der Qualität der Schadenware Sinn macht, das Projekt „Weiterfairwertung von Wirtschaftsgütern“ zu nutzen. Gemeinsam mit faircheck-Schadenregulierer, Versicherer wie Helvetia Versicherungen AG (Zweite Chance für Schadenware) und Partner wie heidenspass steht

Bei der Arbeit

In der Upcycling-Werkstätte von heidenspass werden Schlauchstücke zugeschnitten und für die weitere Verwendung vorbereitet.

der Kreislaufwirtschaft auch in Zukunft nichts im Wege. Alle Taschen von heidenspass werden per Hand gefertigt und sind daher Einzelstücke, die individuell gefertigt werden. Ein paar kleine Anpassungen werden auch bei der faircheck-Tasche noch durchgeführt. Die Vorderseite der Planentasche wird zusätzlich mit einem Streifen Schlauchmaterial versehen und an der Innenklappe der Tasche wird das faircheck-Logo platziert.

 

faircheck-Taschen mit Markisenstoff

faircheck-Taschen mit Markisenstoff als Innenleben entstand aus dem Projekt „Weiterfairwertung“: faircheck-Chefin Andrea Winkler mit Andrea Stadlhofer von heidenspass.

faircheck-Fazit: Wir sind begeistert von der Vielfalt der angebotenen Taschen aus Wegwerfmaterialien und überzeugt, dass der Trend Upcycling anhalten wird (wir berichteten). Die faircheck-Tasche ist das Produkt eines sinnvollen Weges der Müllvermeidung. heidenspass wertet Wegwerfmaterialien in ihrer nächsten Verwendung nicht nur auf, sondern schafft auch Arbeitsplätze für Menschen in herausfordernden Lebenssituationen. Auch im Online-Shop von heidenspass wird eine Tasche, die mit Markisenstoff gefüttert wurde, demnächst beziehbar sein.

Wenn Sie das Projekt „Weiterfairwertung“ unterstützen möchten bzw. Ideen dazu haben, dann kontaktieren Sie uns gerne.

Bei Sanierung durch Kostenüberprüfung sparen – drei Tipps vom Profi

Das Büro soll frisch ausgemalt und ein Parkettboden verlegt werden? Üblicherweise ein Fall für den professionellen Handwerker bzw. ein Sanierungsunternehmen. Doch, wie stellt man eigentlich als Fachunkundiger sicher, dass man sich für das Angebot mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis entscheidet? Wir haben Ing. Robert Langmann, Leiter der Rechnungsprüfstelle bei faircheck, gefragt, worauf es bei der Kostenüberprüfung ankommt.

Zwei Angebote von Handwerkern sind für das Bodenverlegen und Ausmalen der Büroräumlichkeiten eingelangt. Ein Pauschalangebot und ein Angebot auf Basis von geschätzten Stundensätzen zuzüglich Material. Nun soll entschieden werden, wer den Auftrag erhält. Das Pauschalangebot ist teurer, deckt aber mit Sicherheit die Durchführung aller Arbeiten, die mit dem Ausmalen und Bodenlegen einhergehen ab. Im Vergleichsangebot werden aufgrund der geschätzten Quadratmeterzahl eine Materialpauschale und der Arbeitsaufwand nach Stundensätzen angeführt. Was nun?

Maximale Transparenz für Vergleichbarkeit nur selten gegeben

Robert Langmann hat eine generelle Faustregel für eine Angebotsprüfung parat, um die Markt- und Ortsüblichkeit der angeführten Preise festzustellen: „Möchte man Angebote vergleichen, dann ist es wesentlich, dass in den Angeboten alle angeführten Informationen, wie Materialtyp, Materialzuschlagssätze, Menge, Materialpreise und Stundensätze so detailliert wie möglich angegeben sind.“ Der Profi argumentiert, dass im besten Fall der Kunde die Website des Baumarktes aufsuchen können müsse, um durch Eingabe der Materialtype, die Materialpreise vergleichen zu können. Leider ist Fakt, dass diese maximale Transparenz nur in den seltensten Fällen geben ist und die Einsparungspotenziale vom Kunden deswegen gar nicht oder nur unter sehr zeitaufwendig Umständen bestimmt werden können. faircheck überprüft nicht nur für Versicherungen und Unternehmen Rechnungen und Kostenvoranschläge, sondern bietet diese Leistungen seit 2016 auch privaten Häuslbauern und Sanierern an. Laut Robert Langmann können im Schnitt ein Fünftel der Angebotspreise bzw. Rechnungsbeträge nach gründlichem Check eingespart werden. Ein Betrag, der sich lohnt, wenn man bedenkt, dass es sich hier schnell um Angebotspreise jenseits von tausend Euro handelt.

Bei Angebotsprüfung auf den Hausverstand vertrauen

„Die Hauptprobleme im Falle der Kostenüberprüfung sind, dass nicht nur Zeit, sondern Gefühl und Erfahrung fehlen“, erklärt Robert Langmann, „wir vertrauen zu wenig auf unseren eigenen Hausverstand.“ Was Robert Langmann mit Hausverstand genau meint, verdeutlicht er am Beispiel des Pauschalangebots für das Ausmalen des Büros. „Wenn ich ein Zimmer in diesem Büro ausmalen möchte und der Maler bietet pauschal € 800 an, dann lohnt es sich, einmal nachzurechnen. Wie lange wird der Maler dafür benötigen? Wenn er einen Tag dafür benötigt, dann sind das acht Stunden Arbeitszeit zu einem durchschnittlichen Stundensatz von € 50, also € 400 zuzüglich Materialkosten. Es macht also Sinn, in diesem Fall nach tatsächlichem Aufwand verrechnen zu lassen.“ Der Grund, warum Pauschalangebote dennoch in vielen Fällen bevorzugt werden, hänge mit einem Sicherheitsgedanken zusammen, glaubt der Profi: „Viele Kunden argumentieren, dass sie keine Kostenüberraschungen wollen.“ Und dennoch zeige die Erfahrung, dass man keine Angst davor haben müsse, Malerarbeiten auf Regie durchführen zu lassen und die angefallenen Stunden in Rechnung gestellt zu bekommen. Im Schnitt rechne sich das.

Online Auftrag zur Kostenüberprüfung via faircheck.at per Klick möglich

Die drei Tipps im Überblick

  1. Das Angebot nicht pauschal, sondern so detailliert wie möglich ausstellen lassen (Materialart, Type, Menge, Materialzuschläge und Stundensätze sollen separat angeführt sein).
  2. Keine Kosten für die Angebotserstellung verrechnen lassen. Ob für die Angebotserstellung Kosten anfallen, sollte im Vorfeld hinterfragt werden. Grundsätzlich ist eine Angebotserstellung kostenlos und wird später im Zuge der üblichen Materialkostenzuschlagssätze berücksichtigt.
  3. Mindestens ein Vergleichsangebot einholen. Im Vergleichsangebot sollte dasselbe angeboten werden. Wenn beispielsweise ein Nussparkett angeboten wird, dann ist auf Type und Ausführung zu achten.

Übrigens: faircheck führt bereits ab € 29,– Kostenvoranschlags- und Rechnungsprüfungen durch.

Neue Visitenkarten gedruckt – Wie sich neben einer anspruchsvollen Arbeit ein Masterstudium absolvieren lässt

Keine übliche Montagsbesprechung bei faircheck in Graz-Stattegg. Beim Eintritt in den Besprechungsraum erwarten uns heute mit Prosecco gefüllte Gläser, ein Arrangement an unterschiedlich belegten Brötchen, gerade eben aus der Bäckerei angeliefert, und ein strahlendes Gesicht von Oliver Fink – unserem Chief Operating Officer, zu Deutsch der Leiter des Tagesgeschäfts bei faircheck. Mit einem „Nun ist es offiziell“, verkündet Oliver Fink den erfolgreichen Abschluss seines Studiums.

Etwas mehr als zwei Jahre ist es her. Damals hatte Oliver sich mit der zugesicherten finanziellen und arbeitszeitflexiblen Unterstützung der beiden faircheck-Geschäftsführer Andrea und Peter Winkler dazu entschlossen, berufsbegleitend an der Donauuniversität für einen Master in Management und IT zu inskribieren. Mit einem Titel mehr und einer Auszeichnung in der Tasche konnte dieser Meilenstein zwei Jahre später erfolgreich gesetzt werden. Im Interview erzählt Oliver Fink über seine Studienzeit, das Streben nach Weiterbildung und gibt Tipps für all jene, die auch mit dem Gedanken spielen sich berufsbegleitend weiterzubilden.

Wie lautet dein Resümee zum Abschluss des Studiums?

Ein berufsbegleitendes Studium ist natürlich zeitlich eine zusätzliche Belastung, allerdings wird man entschädigt und profitiert, indem man völlig neue Sichtweisen auf verschiedene Themen einnimmt. Außerdem knüpft man ein neues Netzwerk mit interessanten Leuten.

Bitte erzähle uns ein wenig über deine Motivation beim Start des Masterprogramms.

Ich bin generell der Meinung, dass ständige Weiterbildung fast ein Garant für ein erfülltes Berufsleben ist. Ein Verantwortlicher der Donau Uni Krems sagte mir kürzlich, dass Inhalte und Konzepte, Technologie und Digitalisierung betreffend, spätestens alle zwei Jahre überarbeitet werden müssen, um am Puls der Zeit zu bleiben. Die Wissensaneignung ist von daher eine ständige Holschuld. Das Konzept „Bildungsabschluss mit 20 bzw. bis Mitte 20“ kann heute also nicht mehr funktionieren.

CEO Dr. Peter Winkler mit den neuen Visitenkarten für Oliver Fink, MSc.

Wie wichtig ist die Unterstützung des Arbeitgebers, um ein solches Vorhaben zu realisieren?

Es ist aus verschiedenen Gründen ratsam, ein Commitment zu schaffen. In meinem Fall möchte ich sagen, dass das Projekt ohne Unterstützung gar nicht möglich gewesen wäre – da spreche ich von regelmäßigen Abwesenheiten, um die Präsenzzeiten an der Uni zu absolvieren bis hin zur zeitlichen Entlastung in lernintensiven Zeiten.

Ein Hobby von dir ist der Sport. Blieb in den letzten beiden Jahren Zeit für Lauftraining & Co?

Hin und wieder diente das Studium als hervorragende Ausrede, um das eine oder andere Training zu spritzen (lacht). Natürlich bleibt die Freizeitgestaltung – und damit auch der Sport – etwas auf der Strecke, aber ich finde, eine gewisse Zeit sollte man sich dafür nehmen, weil es ja auch eine Energiequelle ist.

Welchen Rat kannst du all jenen geben, die ein Studium berufsbegleitend absolvieren möchten?

Die zur Verfügung stehende Zeit ist begrenzt, damit ist klar, dass für einen gewissen Zeitraum gewissen Tätigkeiten und Verpflichtungen nur eingeschränkt nachgekommen werden kann. Man sollte das nicht nur mit dem Arbeitgeber klären, sondern sich auch im privaten Umfeld den Rückhalt sichern.

Was wirst du jetzt mit der neu gewonnenen Freizeit anstellen? Gibt es schon neue Projekte in der Pipeline?

Abgesehen von einem bereits laufenden Wohnungsprojekt, war der Deal mit meiner Frau, dass sie in den nächsten Monaten über meine Freizeit bestimmen darf ;-).

 

Wissenswertes zu Einstieg und Karriere bei faircheck finden Sie hier.