Beiträge

faircheck im Nationalpark Kalkalpen bei KONfairENZ 2019

Zwei spannende KONfairENZ-Tage sind Ende Mai im Nationalpark Kalkalpen vorüber gegangen. Viele Informationen rund um die Sachverständigentätigkeit sowie Neuigkeiten aus der Schadenregulierung bei faircheck standen am Programm. Außerdem durften die faircheckerInnen die faszinierende Unterwelt der Kalkalpen entdecken.

Mit aktuellen Themen und einem kurzen Rückblick erfolgt der Start in zwei abwechslungsreiche Konfairenz-Tage.

 

Am Donnerstagvormittag war der offizielle Start der KONfairENZ 2019, der Jahreskonferenz von faircheck, in der Villa Sonnwend in Windischgarsten. Mitten im Nationalpark Kalkalpen gab Peter Winkler und Oliver Fink zum Einstieg eine Rückschau und einen Status quo zu den Trends in der Schadenwelt, wie sie auch in diesem Jahr beim Messekongress für Schadenmanagement & Assistance in Leipzig diskutiert wurden.

KONfairENZ-Platz ist die Villa Sonnwend im Nationalpark Kalkalpen

Im Anschluss gab es einen Workshop zu verschiedenen Themen, die im faircheck Alltag von Schadenregulierern und Sachverständigen zu kurz kommen.

Peter und Andrea Winkler mit den faircheckerInnen, die bereits 10 Jahre für das Unternehmen tätig sind. Bei der KONfairENZ 2019 gab es dafür eine Urkunde.

Nach dem Mittagessen erkundeten wir die Unterwelt der Kalkalpen. Gemeinsam mit einem professionellen Höhlenführer machten wir eine Höhlenwanderung durch die Kreideluke. Von unserem Guide bekamen wir großes Lob 😉 für das gute Teamwork in der Höhle. Der gemütliche Ausklang des abwechslungsreichen Tages fand beim Abendessen in der Villa Sonnwend statt.

Von der Höhlenwelt der Kalkalpen in die Versicherungsbetrugswelt

fairchecker in den Tiefen der Kalkalpen.

Der Freitag startete mit einem interessanten Vortrag Akad.Vkfm. Burkhard Blaimauer, MBA, Oberösterreichische Versicherung AG, zum Thema Betrug. Mit Praxisfällen gab es interessante Einblicke aus Sicht der Versicherung. Das Thema rückt bei den Versicherungen verstärkt in den Fokus. faircheck beschäftigt sich bei bereits seit Jahren intensiv mit den Themen Betrugserkennung und Betrugsprävention. Einen aktuellen Artikel dazu gibt es auch in der aktuellen fairmedia-Ausgabe, wo Roland Wörner, the German Pope of Fraud Risk Management, das Thema umfassend beleuchtete.

 

 

faircheck Café mit fairmedia-Magazin-Release und Keynote von Roland B. Wörner

Mit Blick auf den Stephansdom veranstaltete faircheck am 4. April ein faircheck Café in Wien. Im Rahmen dessen wurde die aktuelle Ausgabe von fairmedia präsentiert. Das hauseigene Magazin informiert bereits das vierte Jahr in Folge über Trends in der Versicherungslandschaft und kundenorientierte Innovationen im Unternehmensumfeld.

Chefredakteurin Martina Satter zum Magazin: „Die unterschiedlichen Perspektiven stehen im Mittelpunkt. Mit Schadenregulierern, einem Starfotografen, einem Versicherungsvorstand oder einem Experten im Bereich Risikomanagement bei Versicherungsbetrug kommen Menschen zu Wort, die jeweils einen Ausschnitt ihrer Welt mitbringen und damit unser aller Betrachtungsweise erweitern.“

Peter Winkler, CEO faircheck, bot erste Einblicke in die druckfrische Ausgabe und brachte in Überlappung die Trends und Neuerungen vom Messekongress Schadenmanagement & Assistance Ende März in Leipzig mit. Die Keynote bei der Veranstaltung im IBM Client Center kam von Roland B. Wörner, einem der weltweit renommiertesten Experten für Fraud Risk Management.

Der Betrugsexperte stuft die Mängel bei der Betrugsprävention von österreichischen Versicherungsunternehmen als Schäden ein, die durchaus bilanzrelevant sind. Roland B. Wörner zu den Zahlen: „Man geht davon aus, dass spartenübergreifend bei zehn Prozent der Schadenfälle Betrug vorliegt. In der Privathaftpflicht liegt der Prozentsatz sogar um ein Vielfaches höher.“

Die Betrugsfälle gehen keinesfalls zurück, ergänzt der ehemalige Kriminalbeamte und bringt zahlreiche Praxisbeispiele. „Ein erfolgreicher Betrüger ist zu 90 Prozent Wiederholungstäter“, erzählt Roland. B. Wörner aus seinen Erfahrungen. Die Branche hat Aufholbedarf, meint Roland B. Wörner, denn bei erkannten Betrugsfällen gebe es nur bei 50 Prozent eine Rückmeldung von Underwriting und Vertrieb.

Roland Wörner beim faircheck Café im IBM Client Center in Wien.

Effektives Schadenhandling verbessert Combined Ratio

Betrugsdefinitionen seien bei einem Großteil der Versicherungsunternehmen vorhanden, aber nicht nachhaltig in die Organisationsprozesse integriert. Es fehle an einer durchgängigen Strategie und Ressourcen im Bereich Mitarbeiter und für technische Innovationen, um diese zu implementieren.

„Die fairApp ist hier ein Thema. Das gehört zu einer besonderen Qualität eines guten Schadenhandlings. Je schneller ich am Schaden bin, umso geringer das Risiko, dass jemand auf die Idee kommt, den Schaden zu erweitern“, erörtert Roland B. Wörner und ergänzt außerdem: „Betrugsprävention gekoppelt mit einem innovativen und guten Schadenmanagement verhindern Betrug und sorgen außerdem für die Combined Ratio, die wir am Ende des Tages sehen wollen.“

Peter Winkler, CEO faircheck: „Roland hat die Keynote wie gewohnt lebendig gebracht. Die Zuhörer waren sehr interessiert und mit dem IBM Client Center hatten wir eine Location gewählt, die den Anforderungen sehr gut entsprochen hat.“ Das ausführliche Interview mit Roland B. Wörner kann in der aktuellen fairmedia-Ausgabe nachgelesen werden, die online bestellbar ist.