Beiträge

faircheck Campus Fachseminare sollen zukünftig für Makler anrechenbar sein

Informativ und am Puls der Zeit bietet faircheck Campus Seminare Fort- und Weiterbildungen für Schadenregulierer, Sachverständige sowie Schadenreferenten von Versicherungen und Versicherungsmaklern an. Die faircheck Campus Veranstaltungen im November befassten sich u. a. mit Holz und der Sanierung von Holzböden. Anlässlich des Beginns der Einbruchsaison fand ein Seminar zum Thema statt. Der Campusplan 2019 steht bereits in den Startlöchern. Im kommenden Jahr sollen auch Versicherungsmakler Seminarbesuche bei faircheck Campus als WKO-Weiterbildungsmaßnahmen anrechnen lassen können.

„Einbruchspuren richtig deuten“ lautete das Motto des Seminars mit Sachverständigen und faircheck Schadenregulierer Mag. Robert Goliasch im faircheck Headquarter in Stattegg bei Graz.

Mag. Robert Goliasch geht beim Seminar rund um Einbruchspuren in die Tiefe.

Im Zentrum ging es darum, Merkmale und Eigenschaften von Einspruchspuren bei Fenster und Türen festzumachen, die auf die Schwierigkeit des Einbruchs hinweisen und damit Aufschluss über die Ausgangssituation für den Einbrecher geben. Außerdem wurden die noch sinnvollen Möglichkeiten einer Reparatur besprochen.

Der spannende Workshop rund um die Sanierung von Holzböden und -oberflächen, samt einem Blick hinter die Kulissen der Holzfertigung, fand in der Egger ETS Zentrale in der Obersteiermark statt. Die teilnehmenden faircheck Schadenregulierer und Sachverständige aus ganz Österreich waren davor zu Gast bei der Admonter Holzindustrie AG in Admont.

Je nach Verlegung kommen unterschiedliche Reparaturmethoden in Frage.

Das beeindruckende Holzwerk steht im Eigentum vom Benediktinerstift Admont und beschäftigt ca. 280 Mitarbeiter. Einblicke in das Credo des Werks, stabile Strukturen für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten zu bieten und langlebige Produkte vom Holzfußboden bis zur Landhausdiele herzustellen, gab es unter anderem im Rahmen der Werksführung. Im Workshop „Sanierung von Holzböden und Holzoberflächen“ mit Martin Huber von der Firma Egger ETS wurden vorwiegend Praxisbeispiele behandelt.  Die Teilnehmer brachten selbst Fälle aus dem Alltag der Schadenregulierung und Begutachtung mit.

Beeindruckende Werksführung bei der Admonter Holz AG

Die Beispiele reichten von Holzfassaden und Geländer bis zu diversen Holzbauten wie Carports und Gartenhütten.

Anrechenbarkeit für Versicherungsmakler geplant für 2019

Im kommenden Jahr sollen Versicherungsmakler, den Besuch von Seminaren im Rahmen von faircheck Campus als Weiterbildungsmaßnahme verbuchen können. Die Fachgruppe der Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten fordert eine bestimmte Anzahl an Credits aus Weiterbildungsmaßnahmen, die ab 2019 bei faircheck Campus als zertifiziert nachweisbar sein sollen. Seminare wird es auch in den Bundesländern geben. Oliver Fink, COO faircheck, erklärt den Plan: „Aufgrund des positiven Feedbacks planen wir für 2019 Seminare in allen Bundesländern und stimmen uns mit der Fachgruppe zum Zertifizierungsprozess ab.“

Bleiben Sie informiert und merken Sie sich für den faircheck Campusplan 2019 vor.

 

 

faircheck engagiert Sachverständige als Schadenregulierer

Eine Arbeit mit Zukunft und Gestaltungsfreiheit

Ihr Aufgabengebiet als Schadenregulierer (m/w) bei faircheck erstreckt sich von der Termingestaltung, der Routenplanung über die Vorbereitung von Kundenterminen bis zur Abwicklung der (Schaden-)Begutachtung unter dem Einsatz der faircheck-Softwaretools. Sie sind als Schadenregulierer selbstständig in Voll- oder Teilzeit für uns tätig und können diese sachverständige Tätigkeit auch neben einer anderen Tätigkeit ausüben. Teile der administrativen Tätigkeit wird von faircheck für Sie übernommen, damit Sie sich voll auf die Begutachtung konzentrieren können.

Ihr Profil

Sie haben Freude an der Sachverständigentätigkeit und verfügen über sehr gute IT-Anwenderkenntnisse. Unter dem Einsatz von modernen und ständig weiterentwickelten Softwaretools führen Sie Begutachtungen durch, fertigen Schadenkalkulationen an und erstellen dazugehörige Gutachten.

Fachliche Kompetenzen in den Bereichen Bautechnik bringen Sie bereits mit. Bereits erworbene Kenntnisse aus dem Bereich Versicherungstechnik sind von Vorteil. Profunde Kenntnisse über Reparaturmethoden und Handwerkerpreise setzen wir voraus. Sie agieren stets eigenverantwortlich und serviceorientiert zum Wohle aller Beteiligten.

Unser Angebot an Sie

Wir bieten eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem innovativen Umfeld und honorieren ziel- und ergebnisorientiertes Arbeiten nach definierten Profilen. Teile der administrativen Tätigkeiten werden von faircheck übernommen, damit Sie sich voll und ganz auf die Begutachtungen konzentrieren können. Daneben bieten wir eine umfassende Einschulung und laufende Weiterbildung samt Planung zur Erlangung weiterer Zertifizierungen über den faircheck Campus.

Der Bruttoverdienst für die ausgeschriebene Position beläuft sich bis auf monatlich € 5.500,–. In Abhängigkeit von Auslastung, Berufserfahrung und Qualifikationen ist ein höherer Umsatz meist möglich.

Hohe Innovationskraft und starke Prozesse in der Branche

Der Versicherungsbranche steht mit faircheck ein Partner im Schaden zur Verfügung. Tritt ein Schaden ein, ist die neutrale unbürokratische und rasche Schadenabwicklung das zentrale Anliegen jedes Kunden. Vor Ort schnell und nah am Schaden, dies bietet faircheck den Versicherungen österreichweit in den Sparten KFZ, Sach- und Haftpflicht aber auch Schifffahrt. Mit VEX hat faircheck zusätzlich die Möglichkeit, Videobegutachtungen durchzuführen. faircheck ist bereits seit 2005 das Auge und Ohr der Auftraggeber – prozessoptimiert und serviceorientiert. 2016, 2011 und 2010 erzielt faircheck Top-Platzierungen bei Austrias Leading Companies. 2017 wurde faircheck aufgrund der starken Prozesse und der hohen Innovationskraft von Quality Austria und EFQM auf Anhieb mit „Recognised for Excellence – 3 Stars“ ausgezeichnet. 2018 folgte die Auszeichnung als Exzellentes Unternehmen Österreichs 2018 und mit 5 Sternen „Recognised for Excellence – 5 Stars“.

Weitere Informationen und Bewerbungsmodalitäten

Auf unserer Karriereseite finden Sie weitere Informationen rund um den Einstieg bei faircheck. Verlinken Sie sich auch via facebook, XING, linkedIn oder youtube mit faircheck. Per Link erreichen Sie aktuell die Playlist zu den faircheck-youtube-Videos „faircheckerInnen erzählen über ihre Arbeit“. Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung ausschließlich elektronisch über unser Online-Formular!

Sie haben Fragen oder möchten in anderen Regionen Österreichs für uns tätig werden. Zögern Sie nicht und schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an Tel.: +43 316 890 6850.

 

 

 

Vom Sachverständigen zum Schadenregulierer – ein Berufsbild mit WOW-Effekt

Was macht das Berufsbild des Schadenregulierers so besonders? Warum erfüllen nur wenige die Voraussetzungen? fairchecker Robert Hirschler durfte im Rahmen eines Ausbildungs-Projekts von faircheck erste Eindrücke zum typischen Tätigkeitsfeld eines Schadenregulierers sammeln. Im Interview erzählt er mehr. 

 

Du arbeitest im Backoffice von faircheck, bist mit dem Bereich der Versicherungstechnik bereits gut bewandert und startest gerade nebenher, in einem Ausbildungsprojekt von faircheck, mit der Ausbildung zum Schadenregulierer. Erzähl uns ein bisschen über deine Erfahrungen der letzten Wochen.

Ich habe die Chance erhalten, mir, mittels eines sehr intensiven Ausbildungsprogrammes, in kurzer Zeit viel Wissen und Arbeitstechniken der Schadenregulierer anzueignen. Ziel ist es, so gut wie möglich auf die Tätigkeit vorbereitet zu werden. In den letzten Wochen durfte ich einige unserer Schadenregulierer bei Besichtigungen begleiten und konnte mir anhand von diversen spannenden Fällen ein genaueres Bild von der Arbeit des Schadenregulierers machen.

Was ist das Ziel deiner Ausbildung?

Ich bin jetzt im Backoffice für die Qualitätsicherung der Berichte und Gutachten zuständig, kenne also auch die Seite der Interpretation von fremden Berichten. Ich soll in Zukunft im Unternehmen beides können: Schäden besichtigen, aber auch Berichte der KollegInnen fertigstellen und verrechnen. So kenne ich beide Seiten und das ist das Neue und Spannende daran!

Wie sieht dein Bild vom Schadenregulierer im Moment aus?

Ich bin nach wie vor total begeistert! An der Ausbildung gefällt mir besonders die Vielfältigkeit des Berufsbildes. Es werden so ziemlich alle wesentlichen Bereiche aus der Schadenregulierung abgedeckt, unter anderem die Schadenbesichtigung vor Ort, Berichtserstellung, Kalkulation/Rechnungsprüfung oder die Theorie der Versicherungstechnik.

Du warst österreichweit mit Schadenregulierern unterwegs. Was hat dich besonders beeindruckt?

Sehr beeindruckt hat mich das enorme Wissen unserer Schadenregulierer, insbesondere in Hinblick auf Sanierungs- bzw. Reparaturmöglichkeiten. Diesbezügliche Kundenanfragen bei Besichtigungen konnten stets mit bestem Wissen und Gewissen beantwortet werden. Außerdem hat mir auch der besonders freundliche und professionelle Umgang mit den beteiligten Personen gefallen.

Was zeichnet deiner Meinung nach einen guten Schadenregulierer aus?

Einen guten Schadenregulierer zeichnet aus, dass die gewonnenen Eindrücke einer Schadenbesichtigung im Bericht auf den Punkt gebracht werden. Das soll dem Schadenreferenten der Versicherung ermöglichen, das Wesentliche mit einem Blick zu erfassen. So kann der Referent eine rasche Entscheidung treffen. Außerdem sollte der Schadenregulierer neben bau- und versicherungstechnischen Sachkenntnissen auch ein gewisses Feingefühl im Umgang mit den geschädigten bzw. betroffenen Personen mitbringen.

Gibt es aus deiner Sicht Vorteile, wenn man als Sachverständiger im Bereich Bautechnik über Wissen im Bereich Versicherungstechnik verfügt und für faircheck als Schadenregulierer tätig ist?

Auf jeden Fall. Man ist Teil eines erfolgreichen Familienunternehmens mit großem Zusammenhalt, kann die Tätigkeit sowohl Voll- als auch Teilzeit auf Selbstständigkeitsbasis ausüben und bekommt stets Rückhalt von einem qualifizierten Backoffice-Team 😊 und wird mit innovativen Softwaretools ausgestattet, was dazu führt, dass Aufträge schneller und besser erledigt werden können.

Wann wirst du deinen ersten Schaden regulieren?

Geplant ist April dieses Jahres. Ich hoffe bis dahin noch einige spannende Fälle mitbesichtigen zu können und freue mich schon auf meinen ersten Fall bzw. Auftrag.

Übrigens
faircheck vergrößert in Österreich, der Schweiz und Südtirol laufend das Kompetenznetzwerk an Sachverständigen, die als Schadenregulierer für faircheck tätig werden möchten.

Mehr zur Bewerbungsmöglichkeit als Schadenregulierer erfahren.

Team faircheck aus ganz Österreich