Beiträge

Premium-Kinderbekleidung aus Schadenfall für die SOS Kinderdörfer

Mit dem Projekt „Weiterfairwertung von Wirtschaftsgütern“ konnte faircheck wieder Schadenware an eine karitative Einrichtung weitervermitteln. Dieses Mal handelte es sich um Premium-Bekleidungsartikel für Kinder im Wert von über € 9.500.

Ein Leitungswasserschaden in einem Kinderbekleidungsgeschäft in Zell am See löst eine Welle an Marken-Kinderbekleidung für das SOS Kinderdorf aus. Die Inhaber des Bekleidungsgeschäfts Wilfried Lemberger und Gabriele Lemberger-Dürlinger entdecken das Eintreten von Schmutzwasser über eine defekte Leitung in der Decke an einem Montag. Sie melden den Schaden bei der zuständigen Zürich Versicherung. Diese beauftragt faircheck Schadenservice GmbH zur Begutachtung des Schadens vor Ort.

Gemeinsam für die SOS-Kinderdörfer

Wilfried Lemberger und Gabriele Lemberger-Dürlinger, Inhaber des Geschäfts Zappelino in Zell am See mit Herrn Franz Plainer (rechts) vom SOS Kinderdorf bei der Übergabe der Kinderbekleidung!

Schadenexperte und Chef-Sachverständige bei faircheck, Thomas Leitner, bekommt den Fall zugewiesen. Vor Ort stellt Thomas Leitner u. a. fest, dass diverse Kinderbekleidungsartikel vom Wasserschaden betroffen sind. Es handelt sich um 164 Teile mit einem Einkaufswert von rund 9.570 Euro. Nachdem die Kinderbekleidung durch den Kontakt mit dem Wasser unverkäuflich geworden ist, erwägt Thomas Leitner eine Weitervermittlung an eine karitative Einrichtung. Die Zürich Versicherung ist einverstanden. Eva Kasper, zuständig für Projekte und Innovationen bei faircheck, nimmt Kontakt mit SOS Kinderdorf auf. Dort wird die Kinderbekleidung gerne in Verwendung genommen. Die Versicherungsnehmer, Frau und Herr Lemberger, verpacken die Ware sorgfältig in Kisten und lagern diese zwischen bis der Kinderdorfmeister, SOS-Kinderdorf Seekirchen, Franz Plainer die Kinderbekleidung abholt. Ein Großteil der Kleider sollen in den Sozialmärkten Babäm und SOS-Ballon in Wien verkauft werden. Franz Plainer über die Verwendung der Einkünfte und die Ausstattung der Kinder: „Der Erlös aus dem Verkauf wird zu 100% in die operative Arbeit von SOS-Kinderdorf reinvestiert! Der restliche Teil der Kinderbekleidung wird direkt in den SOS-Kinderdörfern für die Kinder dort verwendet.“

Details zu unseren Projekten unter dem Titel „Weiterfairwertung von Wirtschaftsgütern“ finden Sie in der Rubrik fair mit CSR.

faircheck initiiert und organisiert Spende von 20 Schultaschen an Sozialmärkte Österreich

Rechtzeitig vor Schulbeginn konnte faircheck die Weitergabe von neuwertigen Schultaschen aus einem Schadenfall anregen und organisieren. Die zwanzig Schultaschen erhielt der Sozialmarkt Neubau vom Wiener Hilfswerk. Zugute kommt die Ware finanzschwachen Familien in Österreich. Spender ist Helvetia Versicherungen AG.

Nach einem Schadenfall in Brixlegg in Tirol überließ der zuständige Versicherer, die Helvetia Versicherungen AG, SOMA Österreich & Partner 20 Schultaschen. Thomas Leitner, Schadenregulierer der faircheck Schadenservice GmbH und zuständiger Schadensbegutachter, konnte die Weiterverwertung der einwandfreien Schultaschen initiieren: „Bei jedem Schadenfall, den ich begutachte, habe ich die Möglichkeit der karitativen Verwertung im Hinterkopf. Die Hauptsache war in diesem Fall, dass die Schultaschen weitergegeben werden konnten.“ Das Dienstleistungsunternehmen faircheck organisierte die Übergabe der Ware zur karitativen Weiterverwertung nach der Freigabe der Ware durch die zuständige Versicherung.

Ein guter Schulstart

Die vor Schulbeginn sehr wertvolle Spende geht an SOMA Neubau vom Wiener Hilfswerk, die sich sehr über die Ware freuen.
Sandra Simonis ist zuständig für die Zentrallogistik von SOMA Österreich und konnte die Abholung der Ware in Brixlegg organisieren. Sandra Simonis und VertreterInnen von SOMA Neubau sind allen Beteiligten im Weiterverwertungsprozess sehr dankbar: „Der Schulbeginn ist nicht mehr weit. Wir freuen uns einige unserer hilfsbedürftigen Familien, mit diesen tollen Schultaschen, zum supergünstigen SOMA-Preis, ausstatten zu können.“

Das Projekt Weiterfairwertung von Wirtschaftsgütern läuft bei faircheck bereits über 10 Jahre. Von der Pferdedecke bis zum Bademantel konnten bereits die unterschiedlichsten Waren an karitative Einrichtungen weitergegeben werden. Peter Winkler, Geschäftsführer der faircheck Schadenservice GmbH: „Immer wieder schön zu sehen, wenn ein Projekt mit Hilfe vieler Menschen unternehmensübergreifend zum Erfolg führt!“

Link zur offiziellen Presseaussendung via pressetext.

VersicherungsJournal berichtete.

risControl berichtete.