Sommerzeit ist Unwetterzeit – Hochsaison bei faircheck

2016 war global betrachtet das weltweit wärmste Jahr seit Beginn der Messungen. Überflutungen und Klimawandel hängen, wenn auch anders als erwartet, zusammen, zeigt eine neue Studie. Eines ist sicher: In den Sommermonaten ist für Schadendienstleister wie faircheck Hochsaison. faircheck Schadenregulierer sind vor Ort gefordert, rasch Lösungen zu finden und agieren als Schnittstelle zwischen Versicherer, Versicherten und Reparaturfirmen.

Laut dem kürzlich erschienenen 27. Berichts der US-Klimabehörde NOAA war das Jahr 2016 global betrachtet das wärmste seit Beginn der Messgeschichte vor 137 Jahren. Die bedrohlichen Rekorde des El-Niño-Jahres betreffen insbesondere die CO2 Konzentration und die Temperaturniveaus. Im weltweiten Durchschnitt wurde die 400 Teilchen pro Million CO2-Marke überschritten. Die CO2 Konzentration liegt 2016 somit bei 402,9 Teilchen pro Million. Die Steigerung von 3,5 ppm gegenüber dem Vorjahr stellt einen weiteren Rekordwert dar. Das arktische Meereis verringerte sich und die Oberflächentemperatur der Ozeane nahm weiter zu. In Europa war 2016 das drittheißeste Jahr nach 2014 und 2015. Von den Temperaturniveaus her fügt sich Österreich laut Statistik der ZAMG mit dem Juli 2017 auf Platz 20 in der Kategorie „wärmste Julimonate seit 1767“ ein.

Mehr Überschwemmungen durch Klimawandel?

Eine groß angelegte Studie der TU Wien unter der Leitung von Günter Blöschl, die unlängst veröffentlicht wurde, konnte zeigen, dass der Klimawandel Auswirkungen auf Überschwemmungen in Europa hat (Link zur Studie). Anders als vermutet, hat der Klimawandel nachweislich, vor allem Auswirkungen auf die zeitliche Verschiebung beim Auftritt von Hochwasserereignissen. In Österreich blieben die Ereignisse vom Zeitpunkt her relativ ähnlich. Allerdings hätten laut Studienleiter Günter Blöschl gerade die Häufigkeit und Intensität der Hochwasserereignisse nördlich des Alpen-Hauptkamms in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen.

fairchecker regulieren Schadenfälle österreichweit

Aufgrund der Wetterkapriolen kam es in ganz Österreich bereits zu massiven Unwettern mit Starkregen, Blitzschlag und Hagel, die Schäden in Millionen Höhe verursachten. Unsere faircheck Schadenregulierer sind intensiv im Einsatz und besichtigen bzw. regulieren Schadenfälle zeitnah auch in jenen Gebieten, die schwer oder nur eingeschränkt erreichbar sind. Dies erfordert neben einer besonderen Vorbereitung und Planung das Commitment von faircheck, Schadendienstleistungen gerade in schweren Zeiten mit einer hohen Serviceorientierung für die Betroffenen abzuwickeln.

Mehr zu Mobiler Schadenregulierung. 

Mehr über faircheck Schadenregulierer erfahren. 

faircheck engagiert Schadenregulierer in Tirol und Vorarlberg

Eine Arbeit mit Zukunft und Gestaltungsfreiheit

Ihr Aufgabengebiet als Schadenregulierer (m/w) erstreckt sich von der Termingestaltung, der Routenplanung über die Vorbereitung von Kundenterminen bis zur Abwicklung der (Schaden-)Begutachtung unter dem Einsatz der faircheck-Softwaretools. Sie sind als Schadenregulierer selbstständig in Voll- oder Teilzeit für uns tätig und können diese sachverständige Tätigkeit auch neben einer anderen Tätigkeit ausüben. Teile der administrativen Tätigkeit wird von faircheck für Sie übernommen, damit Sie sich voll auf die Begutachtung konzentrieren können.

Ihr Profil

Sie haben Freude an der Sachverständigentätigkeit und verfügen über sehr gute IT-Anwenderkenntnisse. Unter dem Einsatz von modernen und ständig weiterentwickelten Softwaretools führen Sie Begutachtungen durch, fertigen Schadenkalkulationen an und erstellen dazugehörige Gutachten.

Fachliche Kompetenzen in den Bereichen Bautechnik bringen Sie bereits mit. Bereits erworbene Kenntnisse aus dem Bereich Versicherungstechnik sind von Vorteil. Profunde Kenntnisse über Reparaturmethoden und Handwerkerpreise setzen wir voraus. Sie agieren stets eigenverantwortlich und serviceorientiert zum Wohle aller Beteiligten.

Unser Angebot an Sie

Wir bieten eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem innovativen Umfeld und honorieren ziel- und ergebnisorientiertes Arbeiten nach definierten Profilen. Teile der administrativen Tätigkeiten werden von faircheck übernommen, damit Sie sich voll und ganz auf die Begutachtungen konzentrieren können. Daneben bieten wir eine umfassende Einschulung und laufende Weiterbildung samt Planung zur Erlangung weiterer Zertifizierungen über den faircheck Campus.

Der Bruttoverdienst für die ausgeschriebene Position beläuft sich bis auf monatlich € 5.500,–. In Abhängigkeit von Auslastung, Berufserfahrung und Qualifikationen ist ein höherer Umsatz meist möglich.

Hohe Innovationskraft und starke Prozesse in der Branche

Der Versicherungsbranche steht mit faircheck ein Partner im Schaden zur Verfügung. Tritt ein Schaden ein, ist die neutrale unbürokratische und rasche Schadenabwicklung das zentrale Anliegen jedes Kunden. Vor Ort schnell und nah am Schaden, dies bietet faircheck den Versicherungen österreichweit in den Sparten KFZ, Sach- und Haftpflicht aber auch Schifffahrt. Mit VEX hat faircheck zusätzlich die Möglichkeit, Videobegutachtungen durchzuführen. faircheck ist bereits seit 2005 das Auge und Ohr der Auftraggeber – prozessoptimiert und serviceorientiert. 2016, 2011 und 2010 erzielt faircheck Top-Platzierungen bei Austrias Leading Companies. 2017 wurde faircheck aufgrund der starken Prozesse und der hohen Innovationskraft von Quality Austria und EFQM auf Anhieb mit „Recognised for Excellence – 3 Stars“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen und Bewerbungsmodalitäten Schadenregulierer

Auf unserer Karriereseite finden Sie weitere Informationen rund um den Einstieg bei faircheck. Verlinken Sie sich auch via facebook, XING, linkedIn oder youtube mit faircheck. Per Link erreichen Sie aktuell die Playlist zu den faircheck-youtube-Videos „faircheckerInnen erzählen über ihre Arbeit“. Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung ausschließlich elektronisch über unser Online-Formular!

Sie haben Fragen oder möchten in anderen Regionen Österreichs für uns tätig werden. Zögern Sie nicht und schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an Tel.: +43 316 890 6850.

 

Quality Austria und EFQM bestätigen die Innovationskraft und guten Prozesse von faircheck

Schadenkalkulation wird mit faircheck zum „Kinderspiel“

Pilotphase des Kalkulationstools von faircheck für die Schadenkalkulation konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Mittels fairApp können Schadenregulierer nun vor Ort die Schadenhöhe gemeinsam mit den AnspruchstellerInnen objektiv feststellen.

Mit der fairApp von faircheck (für iOS und Android verfügbar) bleiben VersicherungsnehmerInnen, aber auch KundenbetreuerInnen seit April über den Status ihrer Schadenabwicklung informiert. Über die App oder eine Desktopversion kann der Schadenprozess bequem nachverfolgt werden. faircheck-Schadenregulierer haben mit der hybrid konzipierten fairApp Zugriff auf Terminverwaltung oder Routenplanung und nutzen mit dem integrierten Kalkulationstool ein weiteres innovatives Werkzeug zur Arbeitserleichterung bei der Schadenkalkulation. Die für die einzelnen Leistungsgruppen hinterlegten Preisspannen wurden in der Pilotphase auf Plausibilität und Marktüblichkeit hin überprüft. Für beispielsweise Maler-, Putz- und Trocknungsarbeiten in ganz Österreich wurden Preislisten von Sanierungsfirmen und Kalkulationspreise der Bauwirtschaft erhoben. Hinterlegt sind jeweils Preisspannen für einfache, mittlere und hochwertige Ausführungen. Regionsabhängige Preisunterschiede finden ebenso Berücksichtigung. Besonders Nutzbringend: Ein selbstlernender Algorithmus unterstützt die Verlässlichkeit der eingearbeiteten und von den Schadenregulierern laufend erweiterten und ergänzten Datenbasis.

Mehr Transparenz im Ablösefall

Geht es um Reparaturleistungen erhalten AnspruchstellerInnen vom Schadenregulierer einen schnellen und gut nachvollziehbaren Überblick über durchschnittliche Preise von Handwerkern am Schadenort. Ablösefälle können so schneller und besser argumentiert werden, meint auch faircheck Schadenregulierer Mirnes Begic: „Der ganze Prozess wird beschleunigt, da der Kunde ein Bewusstsein dafür bekommt, was die Versicherung im Schadenfall an Reparaturleistungen bezahlen wird und was nicht.“ Bei faircheck zählt diese Beratungsleistung – gerade im Ablösefall – zum Kundenservice vor Ort. „Wenn Unklarheiten auftreten, beispielsweise in welchem Ausmaß Reinigungskosten oder Malerarbeiten bezahlt werden, dann nehme ich mir gerne die Zeit und rede das mit dem Kunden aus“, so fairchecker Mirnes Begic. Alles in allem unterstützt das faircheck Kalkulationstool die fallabschließende Erledigung des Schadenfalls bereits bei der Besichtigung vor Ort.

Schadenkalkulation wird zum „Kinderspiel“

Kundenerlebnis wird intensiviert

Die rasche und kundenorientierte Abwicklung von Schadenfällen, insbesondere in Massenschadensituationen, ist für Versicherungsunternehmen entscheidend.  Auftraggeber schätzen das besonders an faircheck. Mag. Susanne Kobierski, Leiterin Leistung Sachversicherung der Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft, sieht enorme Vorteile durch die zusätzliche Einbeziehung der innovativen fairApp in die Schadenabwicklung: „Wir wollen das beste Kundenerlebnis am Markt bieten. Mit faircheck und der fairApp wird das Ablöseangebot vor Ort für den Kunden transparenter und das Kundenerlebnis somit positiv beeinflusst.“

Diese positiven und transparenten Kundenerlebnisse via hybrider App sollen in Zukunft viele Unternehmen ihren KundInnen bieten können, verrät Dr. Peter Winkler, CEO von faircheck: „Wir sind uns der nutzbringenden Entwicklung bewusst und werden dieses umfassende Tool Versicherern und Sachverständigen, aber auch Hausverwaltungen und Dienstleistern anbieten.“

Mehr Infos anfordern.

Link zur offiziellen Presseaussendung via pressetext.com.

Wie man sich schnell in ein bestehendes Team eingliedert

Robert Hirschler ist seit April bei faircheck im Headquarter in Graz-Stattegg im Backoffice tätig. Im Interview erzählt er über seinen bisherigen beruflichen Werdegang, seinen Arbeitsalltag im Team faircheck und warum es ihn wieder in die Steiermark verschlagen hat.

Lieber Robert, du bist jetzt seit ungefähr drei Monaten Teil des faircheck Teams im Headquarter in Graz-Stattegg und dort im Backoffice tätig. Du kümmerst dich um die Abwicklung von Schadenfällen, mit welcher Versicherungen aus ganz Österreich faircheck beauftragen. Was hast du vorher gemacht und wie bist du zu faircheck gekommen?

2012 war mein erster Kontakt mit faircheck. Damals hatte ich mich bereits beworben, habe aber dann schlussendlich bei einem internationalen Versicherer in der Nähe meines Wohnsitzes begonnen. Dort durfte ich unterschiedliche Positionen durchlaufen. Später arbeitete ich in Wien für einen international tätigen Versicherungsmakler und durfte Unternehmen in Versicherungsangelegenheiten beraten. Heute hat mich die Steiermark wieder voll und ganz. Seit April bin ich nun für faircheck in der Unternehmenszentrale in Graz-Stattegg tätig.

Wie kann man sich deinen Arbeitsalltag bei faircheck genau vorstellen?

Zu meinen Hauptaufgaben zählen vorrangig die ordnungsgemäße Implementierung der Auftragsdaten in unser System sowie die Auftragsvergabe an unsere faircheck-Schadenregulierer in ganz Österreich. Ein wesentlicher Bestandteil ist außerdem die Qualitätsprüfung der Berichte und die Weiterleitung dieser an unsere Auftraggeber.

Was macht dir bei deiner Arbeit, insbesondere beim Umgang mit den Versicherungen und deren Versicherungsnehmern besonders Freude?

Besonders spannend finde ich die Vielfältigkeit der Schadenfälle. Jeder Schadenfall ist anders. So wird es nie langweilig. Außerdem gefällt mir die außergewöhnlich harmonische Zusammenarbeit mit den SchadenreferentInnen der Versicherungen in ganz Österreich.

Abschließend noch: Wie hast du es geschafft, dich nach so kurzer Zeit bereits in die Herzen des faircheck-Teams zu schmuggeln? Kannst du den Lesern Tipps für eine rasche Eingliederung in ein bestehendes Team geben?

Ein Grund dafür, dass ich nach Graz gekommen bin, ist die zwischenmenschliche Komponente. In Wien bist du generell eher anonym. Ich bin aber ein Mensch, der ein familiäres und freundschaftliches Umfeld in einem Unternehmen sehr schätzt. faircheck bietet den Vorteil, dass wir hier in einem gut ausgestatteten Büro samt innovativem Klima arbeiten dürfen. Außerdem genieße ich die tolle Zusammenarbeit mit den Kollegen. Mein Tipp für ein schnelles Einleben: Sei offen.

 

Mehr über das Team faircheck können Sie u. a. im Beitrag „faircheckerInnen erzählen über Ihre Arbeit“ erfahren.

Details zur Einstieg und Karriere bei faircheck finden Sie hier.

Wenn mit Hans Beletz der Malpinsel gezückt wird – fairLesen inspiriert

faircheck setzt sich gemeinsam mit der Gemeinde Stattegg und der Kleinen Kinderzeitung für die Förderung der Leselust, Kreativität und des Miteinanders von Volksschulkindern ein. Dazu fand am 27. Juni 2017 das Event fairLesen zum zweiten Mal in Stattegg statt. Mit dabei waren Maler Hans Beletz und Autor Patrick Schnalzer.

Über fünfzig motivierte Kinder der Volksschulen Stattegg, Kalkleiten und Ferdinandeum aus Graz haben in der vorletzten Schulwoche den Weg in den Sitzungssaal der Gemeinde Stattegg gefunden. Grund dafür war das gemeinsam von faircheck, der Gemeinde Stattegg und der Kleinen Kinderzeitung organisierte Event fairLesen.  Ein abwechslungsreiches Programm führte die Volksschulkinder durch einen lebendigen Vormittag. Das besondere Highlight: Ein Buchautor und ein Künstler motivierten und inspirierten die Kinder. Zu Beginn gab es einen Workshop mit Lesung von Autor Patrick Schnalzer zu seinem Buch „Alex und Sam“, das die einzigartige Freundschaft zwischen einem bengalischen Tiger und einem Zebra erzählt. Patrick Schnalzer über seine Motivation bei fairLesen einen Workshop abzuhalten: „Lesefreude zählt zu den wichtigsten Dingen, die man Kindern vermitteln kann und ich freue mich, wenn ich dazu einen Beitrag leisten konnte.“

fairLesen erweckt Geschichten zum Leben

Im Anschluss durchliefen die Kinder in Kleingruppen vier Kreativstationen. Sie bastelten mit LehrerInnen der Volksschule Kalkleiten ein Buch und mit der Kleinen Kinderzeitung ein Lesezeichen, ließen beim Formen von Ton zusammen mit den faircheckerInnen Geschichten zum Leben erwecken und brachten mit Hans Beletz den Malpinsel kreativ zum Einsatz. „Für mich hat sich der Tag als sehr lebendiger und kreativer Prozess gezeigt, der gut organisiert war. Innerhalb kurzer Zeit sind vier tolle Kunstwerke entstanden“, resümiert der renommierte Künstler das Event. Die Kunstwerke können übrigens in der Gemeinde Stattegg und im faircheck Headquarter besichtigt werden.

 

Fotocredits: Stefan Pajman, ballguide

 

Klicktipps

Website von Künstler Hans Beletz.

Website von Autor Patrick Schnalzer.

Link zur offiziellen Presseaussendung.

fairchecker erzählen über ihre Arbeit

faircheck ist innovativer Dienstleister und Spezialist in der Schadenbegutachtung. Schadenregulierer führen österreichweit Besichtigungen durch. Doch wie sehen die Arbeitsalltage der Menschen hinter den Kulissen aus?

Im faircheck-Headquarter in Graz-Stattegg laufen alle Fäden zusammen. faircheck Schadenregulierer werden von dort aus beauftragt, um Schäden zu begutachten. Die Berichte bzw. Gutachten werden dort geprüft bevor sie an die Auftraggeber aus ganz Österreich übermittelt werden. Innovationen werden dort umgesetzt und große Teile des faircheck Campus werden im Headquarter abgehalten. Grund genug, um hinter die Kulissen zu blicken und die fairchecker selbst zu Wort kommen zu lassen.

fairchecker aus unterschiedlichen Positionen

Im Interview erzählen fairchecker aus ganz unterschiedlichen Positionen über ihren täglichen Arbeitsalltag und ihre Motivation bei der täglichen Arbeit.

Und was ist mit den faircheck-Schadenregulierern? Auch die haben wir befragt. Hier geht es zum Beitrag samt Video. 

 

Leitungswasserschaden verhindern – mit Service punkten

Wer es schon einmal erlebt hat, der weiß ganz genau: Ein Leitungswasserschaden gehört zu jenen Schäden, die viel Zeit, Geld und Nerven rauben. Kosten und Aufwände sind allerdings „bevor es passiert“ überschaubar. Versicherungen und Versicherte nutzen immer öfter Vorschadenbegutachtungen.

Eine defekte Rohrleitung – spricht ein Leitungswasserschaden – fordert meist aufwendige Sanierungen. Decken, Wände und Böden müssen in fast allen Fällen schmutzintensiv geöffnet werden. Vom Wasser zerstörte Möbel und andere Wohnungsinhalte landen wertlos im Müll. Die Wiederherstellung der Wohnung passiert nicht von heute auf morgen, sondern kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen. Im schlimmsten Fall ist die Wohnung in diesem Zeitraum unbewohnbar.

Intelligente Präventionskonzepte schaffen Abhilfe. Schnelle, wirtschaftliche und saubere Lösungen stehen nicht nur bei Immobilienbesitzern, sondern auch bei deren Versicherungen hoch im Kurs. Niemand möchte gerne „im Wasser“ stehen gelassen werden.

Welche Möglichkeiten zur Vorbeugung gibt es?

Leitungswasser-Stop und Aqua-Protect-Systeme verfolgen heute bereits jene technischen Möglichkeiten, mit denen in Zukunft Leitungswasserschäden in vielen Fällen vermieden werden können. Bei Aqua-Protect-Systemen wird beispielsweise das vorhandene Wasserleitungsnetz gereinigt und anschließend mit Keramik oder Kunststoff beschichtet. So kommt Kupfer, Blei oder Rost nicht mehr in Kontakt mit dem Trinkwasser. Die Leitungskorrosion ist eingestellt. Heizsysteme funktionieren wieder einwandfrei. Der Durchfluss der Leitungen – frei von Verkalkungen – ist gegeben. Daneben kommt es zu keinen Schwermetallausspülungen mehr.

Im Gegensatz dazu sind Leitungswasser-Stop-Systeme aktuell noch sehr teuer und in der intelligenten Steuerung zu wenig ausgereift. Diese sollen per Sensor den Wasserdurchfluss überwachen, ungewollten Wasserfluss erkennen und bei Grenzwertüberschreitung den Wasserzufluss absperren. Sicher ist, dass solche Systeme die Zukunft für Versicherer und deren Kunden sind. Geringere Leistungsaufwände bei den Versicherern stehen einem höheren Wohlfühlfaktor beim Kunden gegenüber – eine klassische Win-win-Situation.

Trend zur Vorsorge beim Leitungswasserschaden ermöglicht neue Geschäftsmodelle

Eine Win-win-Situation gestaltet sich für Installateure und Sanierungsfirmen nicht so ohne Weiteres. Mit Umsatzeinbußen ist zu rechnen, wenn nicht rechtzeitig die Chance für interessante Geschäftsmöglichkeiten ergriffen wird. Von der Installation bis zum Betrieb solcher Präventionssysteme ist alles denkbar und machbar. Daneben kann auch eine eigene Assistance-Leistung für die Kunden Sinn machen!

Fakt ist, dass gegenwärtig Maßnahmen, die weit vor dem Leitungswasserschadenfall ansetzen, immer häufiger durchgeführt werden. Sowohl Versicherungen als auch Haus- bzw. Wohnungseigentümer sind sich immer öfter bewusst, dass Kosten und Aufwände in der Vorschadenabwicklung wesentlich überschaubarer sind als jene, die sich aus einem Schadenfall ergeben. Die Vorschadenbegutachtung gewinnt immer mehr an Bedeutung bestätigt auch Dr. Peter Winkler, CEO des in ganz Österreich tätigen Dienstleistungsunternehmens faircheck: „Bei faircheck kommen immer mehr Projekte aus den Gewerken Bau sowie Sanitär, Heizung und Klima in der Präventionsphase hinzu, die eine kompetente Betreuung erfordern. Wir benötigen laufend gute Partner, die Schadenbegutachtungen und Vorschadenbesichtigungen fachlich solide abwickeln können.“

Service, Wartungen und Begutachtungen passieren vermehrt via Tools

Zur Unterstützung von Begutachtungen in und um Schadenfälle oder zur Servicierung setzen faircheck und andere Unternehmen seit einigen Jahren vermehrt auf Videobegutachtung. Eine eigens dafür konzipierte App unterstützt den Prozess. Ohne User-Registrierung wird eine sichere Verbindung zum Kunden hergestellt, um schnell vor Ort zu sein und unterschiedliche Sachverhalte zu lösen bzw. zu begutachten. Mehr Infos zum Tool unter www.eyeup.at oder unter www.vex-portal.com

Team faircheck bei der KONfairENZ 2017 in Windischgarsten

faircheck setzt bei KONfairENZ verstärkt auf interne Potenziale für zukünftige Markt-Aktivitäten

Hohe Innovationskraft und starke Prozesse durch Quality Austria bestätigt. faircheck-Teamevent „KONfairENZ“ geht einen Schritt weiter.

Die starke Innovationskraft und die guten Prozesse von faircheck haben Quality Austria und EFQM Anfang des Jahres 2017 bestätigt. Im Rahmen des Staatspreises Unternehmerqualität werden jährlich die erfolgreichsten und besten Unternehmen Österreichs ausgezeichnet. Das EFQM Excellence Modell soll Unternehmen eine Hilfestellung geben, um Potenziale in der Organisation offenzulegen. Bei der unabhängigen Bewertung darf sich faircheck gleich beim ersten Mal über die internationale Auszeichnung „EFQM Recognised for Excellence – 3 Stars“ freuen. Dr. Peter Winkler, CEO faircheck: „Wir bleiben dran und werden auch in Zukunft den Fokus auf die Potenziale in unserer Organisation legen.“

Quality Austria und EFQM bestätigen die Innovationskraft und guten Prozesse von faircheck

Weiterentwicklung von Innovationen bei der KONfairENZ im Juni

Die letzte KONfairENZ, das größte jährliche Teamevent von faircheck, bei dem faircheck-Schadenregulierer aus ganz Österreich und Backoffice-Mitarbeiter aus der Unternehmenszentrale in Graz-Stattegg zusammenkommen, wurde bereits genutzt, um erste Ansätze für zukünftige Optimierungen zu finden. So stand dieses Jahr die aktive Einbeziehung der teilnehmenden faircheckerInnen im Mittelpunkt. Die Atmosphäre inmitten des Nationalparks Kalkalpen bot sich zum Weiterspinnen von Ideen und zur Weiterentwicklung von Markt-Aktivitäten förmlich an. Übrigens fand auch dieses Jahr das zweitägige Teamevent in der Villa Sonnwend im Nationalpark Kalkalpen statt. Neben der Bottom-up-Analyse von faircheck-Themen zu Produktoptimierung und Innovationen stand deswegen auch eine spannende Outdooraktivität am Programm. faircheckerInnen durften Teamgeist und Geschicklichkeit im Hochseilgarten am malerischen Gleinkersee testen. Bis in schwindelerregende Höhen von 13 Metern traute sich der eine oder andere fairchecker. Durch die hohe Konzentration auf das gesetzte Ziel blieb meist keine Zeit für den Blick nach unten.

Link zur offiziellen Presseaussendung.

Gewittermonat Juni: Gefahren bei Blitzschlägen oftmals unterschätzt

Gewittersaison bringt Jahr für Jahr zahlreiche Schadenfälle. Blitze mit Bodenkontakt bergen aber nicht nur für ungeschützte Gebäude und elektronische Geräte Gefahren. Auch Mensch und Tier können betroffen sein.

Mit Mai wurde auch die Gewittersaison eröffnet, die bis September andauert. Österreichweit gab es bis dato bereits einige Unwetter mit Blitzschlägen. Im Durchschnitt werden in den starken Gewittermonaten Mai und Juni sowie Juli und August in Österreich, laut dem Verband für Elektrotechnik, ungefähr 50.000 Blitze mit Bodenkontakt pro Quadratkilometer verzeichnet. Die Intensität nimmt von Norden nach Süden zu.

Doch wie gefährlich sind Blitzschläge für Tier, Mensch und Maschine wirklich?

Der Aufenthalt im Freien während eines Gewitters kann lebensgefährlich sein. In Österreich und Deutschland zusammen sterben, laut Statistik, jährlich 100 Menschen an Blitzschlägen. Droht ein Gewitter, bieten Gebäude mit Blitzschutzanlagen, Autos mit Ganzmetallkäfig, Eisenbahnwagen oder Metallkabinen von Seilbahnen Schutz. Ein Blitz erzeugt bei Einschlag in einen menschlichen Körper Spannungen von einigen 100.000 Volt. Bei elektronischen Geräten kommt es durch indirekten Blitzschlag immer wieder zu Überspannungen, die über Telefon-, Strom- oder Kabelfernsehleitungen in Haus oder Wohnung gelangen. Direkte Blitzschläge führen in der Kombination mit Feuchtigkeit immer wieder zu Explosionen, die an Dächern, Gebäuden oder Bäumen Schadenfälle verursachen.

Informieren und Wetter studieren

Um vorzusorgen, gilt es sich über Wetter- und Schutzmöglichkeiten zu informieren. Informationen über die Gefahren bei Blitzschlägen und Schutzmöglichkeiten finden Sie auf der Seite des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik. Ratschläge zum richtigen Verhalten bei Gewitter können auch in der Broschüre „Vor Blitzen schützen“, welche gemeinsam von den nationalen elektrotechnischen Fachverbänden OVE (Österreich), VDE (Deutschland) und electrosuisse (Schweiz) herausgegeben wird, nachgelesen werden. Die Broschüre ist auch auf der Seite vom OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik zum Download verfügbar. 

Aktuelle Unwetterwarnungen bietet beispielsweise UWZ.at, der Wetterdienst von UBIMET. Die eingebettete Unwetterkarte zeigt Ihnen aktuelle Warnungen für Österreich:

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich

Hier geht es zum Blitzradar. 

Auch interessant: Echtzeitkarten für weltweite Blitzortung gibt es auf der Seite von blitzortung.org. 

Beispiel-Blitzkarte: Viele Blitze bereits Anfang Juni in Süd-Österreich.

„Wir sitzen alle im selben Boot“ – Teamspirit und mehr

Bei herrlichem Wetter und gutem Wind segelte eine faircheck-Crew Ende Mai vollgepackt mit Teamspirit durch die Kornaten und sammelte viele Perspektiven.

Beim alljährlichen Teamsegeltörn in Kroatien haben die fairchecker dieses Jahr ein fantastisches Wetter mit viel Sonnenschein erwischt. Auch windstill war es kaum. Mit gemütlichen 10 bis 18 Knoten Wind konnte jeden Tag gut gesegelt werden.

Eingeschifft wurde in Biograd. Von dort ging es Richtung Süden weiter. Einer der ersten Stopps war im Naturpark Telašćica, am südlichen Teil der Insel Dugi Otok. Von dort führte die Route weiter durch die Kornaten und schließlich zurück nach Biograd.

Vom Segelboot ins Alltagsleben

Der Segeltörn bereitete den faircheckern nicht nur Spaß, sondern bot auch genügend Gelegenheit für den persönlichen Austausch. Die Schadenregulierer, die österreichweit als Einzelkämpfer unterwegs sind, genießen das Beisammensein und die gebotene Möglichkeit, um über verschiedene Unternehmensthemen zu diskutieren. Daneben konnte jedes Crew-Mitglied einmal das Steuer übernehmen und „die Erfahrung machen, dem „Chef“ Kommandos zu erteilen“, erzählt CEO Peter Winkler. Bleibt die Frage, ob es einige Punkte gibt, die regelmäßig auf den täglichen Arbeitsalltag umgemünzt werden können? Oliver Fink, COO faircheck, über die gemeinsamen Tage auf See und das Gefühl danach: „Wir sitzen in diesem Fall ja nicht nur sprichwörtlich im selben Boot. Ein Skipper kann nicht alle Arbeitspositionen am Schiff im Detail überwachen, sondern muss, um das Schiff sicher zu steuern, darauf vertrauen können, dass jedes Teammitglied seine Tätigkeiten eigenverantwortlich ausführt.“